Schweizer riskieren Streit mit der EU

Pressekonferenz nach dem Votum: v. l.: Finanzminister Maurer, Justizministerin Sommaruga und Präsidentin Leuthard.  Foto: REUTERS

Pressekonferenz nach dem Votum: v. l.: Finanzminister Maurer, Justizministerin Sommaruga und Präsidentin Leuthard.  Foto: REUTERS

Reform abgelehnt: Internationale Konzerne erhalten weiterhin Steuerprivilegien. 

Zürich. Die Schweizer wollen die Steuerprivilegien für internationale Konzerne beibehalten. So lautet das Ergebnis des Referendums von Sonntag. Die Regierung hatte den Vorschlag auf Druck der EU und der OECD ausgearbeitet. Nun muss Bern einen neuen Weg finden, das System anzupassen, um nicht auf der

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.