Auch ohne Strolz ein Top-Ergebnis in Vorarlberg

Politik / 29.09.2019 • 18:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN/SCALET

Neos in Vorarlberg wiederum stärker als in den anderen Bundesländern.

Dornbirn Europaabgeordnete Claudia Gamon hat eigens einen Kuchen gebacken für die Feier in der Parteizentrale im Dornbirner Gewerbepark Rhomberg´s Fabrik. Der schmeckte den Liberalen besonders, konnten sie doch das gute Ergebnis, das Parteigründer Matthias Strolz in Vorarlberg vorlegte, wiederholen. „Es zeigt, dass wir auch Strolz mit unserem Programm überzeugen konnten. Gefeiert wurde – aber im Rahmen. Praktische Überlegungen waren ausschlaggebend: Die anwesenden Parteimitglieder fassten nach dem Verzehr der Brezel und einigen Gläsern Sekt die Plakate für die Landtagswahl aus, die sie ab sofort im Land gegen die Bundewahl-Plakate austauscht.

„Schön, wenn man noch positiv überrascht wird“, freut sich Europaabgeordnete Gamon über die Verluste der FPÖ. Sie war nicht alleine: Nur bei Verkündung des eigenen Ergebnisses war der Jubel im pink dekorierten Büro lauter als bei der Bekanntgabe der FPÖ-Zahlen. In den Vorarlberger Wahlkampf werde man das gute Ergebnis mitnehmen, so Nationalratsspitzenkandidat Gerald Loacker. Denn jetzt sei wichtig, dass die ÖVP im Land nicht abhebe. „Wir können Kontrolle und sind die Stimmen der Jungen“, so der auf ein Direktmandat gewählte Loacker, und das brauche es im Land. Nicht vergessen hat er die Helfer, die die vergangenen Wochen für die liberale Partei gerannt sind und die er anfeuerte, bis 13. Oktober nicht nachzulassen und Parteichefin Sabine Scheffknecht zu unterstützen.