Hinter den Kulissen: Hauen und Stechen in Lech

Politik / 14.02.2020 • 16:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lechs Langzeitbürgermeister Ludwig Muxel bläst bei den bevorstehenden Gemeindewahlen am 15. März ein rauer Gegenwind ins Gesicht. <span class="copyright">VN/Steurer<span class="copyright"></span></span>
Lechs Langzeitbürgermeister Ludwig Muxel bläst bei den bevorstehenden Gemeindewahlen am 15. März ein rauer Gegenwind ins Gesicht. VN/Steurer

Politik, Personen und Parteien: Die VN beleuchten in ihrer wöchentlichen Rubrik Hintergründe.

Lech In der Arlberggemeinde Lech könnte im Hinblick auf die Gemeindewahl im März kein Stein auf dem anderen bleiben. Langzeitgemeindechef Ludwig Muxel (64) bläst jedenfalls kommunalpolitisch ein rauer Gegenwind ins Gesicht. Insgesamt wollen diesmal gleich fünf Listen um die Stimmen von rund 1200 Wahlberechtigten in Lech und Zürs buhlen. Neben der Liste Lech von Muxel gehen auch die Bürgerlisten „Unser Dorf für Tradition und Moderne“ mit Hotelier Clemens Walch (58), „Zukunft wagen“ mit Brigitte Finner (48) sowie „Zusammen uf Weg“ mit Bruno Strolz (55) und die Gruppierung „Jugend von Lech“ mit Luis Schneider (18) an den Start. Doch damit nicht genug: Skihüttenbetreiber Christian Wolf (53) hat im Vorfeld der Gemeindesitzung am kommenden Montag für Sonntag, 18 Uhr, zu einer Protestkundgebung auf den Schulhof geladen. Der Grund: Bei der Sitzung sollen Hochbau- und Zimmermannsarbeiten für das neue Gemeindezentrum vergeben werden. Wolf fordert „aus Gründen der politischen Fairness“ in einem Postwurf die Vertagung der Vergabe und den Beschluss der neu gewählten Gemeindevertretung nach dem 15. März zu überlassen.