Mehr Lebensqualität in den Pflegeheimen

Politik / 29.06.2021 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für alle, die ein Pflegeheim, eine Kur- oder Krankenanstalt betreten möchten, gilt die 3G-Regel.<span class="copyright">DPA</span>
Für alle, die ein Pflegeheim, eine Kur- oder Krankenanstalt betreten möchten, gilt die 3G-Regel.DPA

Mund-Nasenschutz kehrt zurück. Keine Besucherlimits ab 1. Juli.

Dornbirn Für Spitäler und Pflegheime wird es ab 1. Juli etwas lockerer. Die FFP2-Masken können durch einen Mund-Nasenschutz ersetzt werden, auch die Besucherlimits fallen. Allerdings gilt für alle, die ein Pflegeheim, eine Kur- oder Krankenanstalt betreten möchten, die 3G-Regel. Das heißt, sie müssen nachweisen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. Besucher, Mitarbeiter und externe Dienstleister müssen in geschlossenen Räumen einen Mund-Nasenschutz tragen, sofern das Infektionsrisiko nicht durch andere Schutzmaßnahmen minimiert ist.

Die neuen Regeln ändern an den organisatorischen Abläufen wenig, erklärt Carmen Helbok-Föger, Geschäftsführerin der Vorarlberger Pflegegesellschaft Benevit. „Es ist noch nicht so wie vor der Pandemie“, sagt Helbok-Föger. Trotz Zutrittskontrollen werden mit der Aufhebung der Besucherlimits dennoch wichtige Schritte für mehr Lebensqualität der Bewohner gesetzt.

Die Geschäftsführerin ist es bereits gewohnt, von einer Verordnung zur nächsten zu arbeiten. Der Bund gebe in Abstimmung mit dem Land die Rahmenbedingungen vor und die Benevit bemühe sich um eine praxistaugliche Umsetzung in den Heimen: „Es macht in der Organisation der Besucherregelung einen Unterschied, ob wir von einem 86-Betten-Haus oder einem mit 25 Betten reden“, sagt sie.

Unklar bleibt, welche Bestimmungen für die Gemeinschaftsbereiche vorgesehen sind. In der Verordnung wird abseits der Pflicht, einen Mund-Nasenschutz in geschlossenen Räumen zu tragen, keine weitere Einschränkung genannt. „Wir werden über den Sommer sicherlich ein wenig durchatmen können“, ist Helbok-Föger optimistisch. „Vorausgesetzt, die Impfmoral sinkt nicht.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.