Die Delta-Variante wird zum Infektionstreiber

Politik / 16.07.2021 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Delta-Variante wird zum Infektionstreiber
Auf der Normalstation ist mit einer Verdoppelung der Patientenzahl von 75 auf 152 zu rechnen. RTS

20- bis 39-Jährige sind hauptbetroffen. Prognosen zeigen nach oben.

Wien Die Coronaampel leuchtet nicht mehr grün. Die Ampelkommission hat sie für acht Bundesländer auf Gelb-Grün gestellt, was auf ein geringes Risiko hinweist. In Wien signalisiert die Ampel bereits mittlere Ansteckungsgefahr. Die Inzidenz in der Bundeshauptstadt liegt bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche. In Vorarlberg beträgt der Wert 14. Die Prognosen zeigen nach oben.

Inzidenz bald über 50

Das Prognosekonsortium geht davon aus, dass die Zahl der Neuinfektionen in Österreich bis 21. Juli auf 470 pro Tag wachsen wird. Am Freitag wurden 341 neue Fälle verzeichnet. Die Inzidenz könnte demnach von derzeit 19 auf 29 anwachsen. In Wien soll sie laut Prognosen am 21. Juli bei über 50 liegen. Das könnte sich auch auf die Spitäler auswirken. So rechnet das Prognosekonsortium in den kommenden zwei Wochen mit einer Zunahme an belegten Intensivbetten von 37 auf 47. Auf der Normalstation ist mit einer Verdoppelung der Patientenzahl von 75 auf 152 zu rechnen.

Infektionstreiber sind laut Ampelkommission die am 1. Juli in Kraft getretenen Öffnungsschritte. Sie wirken sich insbesondere auf das Infektionsgeschehen der jüngeren Altersgruppen aus. Gründe seien deren geringere Durchimpfungsrate und höhere Mobilität. 49 Prozent der neuregistrierten Infektionen betreffen 20- bis 39-Jährige, fünf Prozent entfallen auf die Über-65-Jährigen. Der Altersdurchschnitt der Infizierten sank von 46,7 Jahren Anfang Jänner auf 30,8 Jahre.

Reiserückkehrer und Touristen tragen ebenso ihren Teil zu den Neuinfektionen bei. Knapp ein Drittel der geklärten Fälle stehen mit Auslandsreisen im Zusammenhang. Die Gastronomie macht 4,5 Prozent der Fälle aus. 35 Prozent betreffen die Kategorie Haushalt, 13 Prozent Bildung und 12,7 Prozent Freizeit. Die Daten reichen bis 11. Juli.

Auf 100 Infizierte 133 weitere

Größter Treiber bleibt jedoch die Delta-Variante, die um 40 bis 50 Prozent ansteckender ist als die Alpha-Variante (B117/britische Variante). Laut Gesundheitsagentur AGES ist davon auszugehen, dass die Delta-Variante in Österreich bereits rund 90 Prozent der Fälle betrifft. Das wirkt sich auch auf die Reproduktionszahl aus. Diese liegt erstmals seit Monaten wieder deutlich über eins, nämlich bei 1,33. Hochgerechnet stecken somit 100 Infizierte 133 weitere Personen an. In der Vorwoche lag die Reproduktionszahl noch bei 1,03, vor zwei Wochen bei 0,86.