Aufklärung gefordert

Politik / 19.07.2021 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Aufnahme zeigt das AKW in Krsko im Jahr 2011. AP
Die Aufnahme zeigt das AKW in Krsko im Jahr 2011. AP

berlin Nach Berichten über den Einsatz einer Ausspäh-Software gegen Aktivisten und Reporter haben Journalisten-Verbände Aufklärung und Gegenmaßnahmen gefordert. Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes, Frank Überall, sprach am Montag von einem „nie dagewesenen Überwachungsskandal“. Auch ungarische Journalisten, Juristen, Oppositionelle und Geschäftsleute seien betroffen, berichtet das Onlineportal „Telex.hu“. Sollten sich die bekannt gewordenen Vorwürfe bestätigen, wäre dies „komplett inakzeptabel“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einer Pressekonferenz in Prag.

 

Erster Schritt für den zweiten Reaktorblock

ljubljana Slowenien hat den ersten Meilenstein für ein neues Atomkraftwerk gesetzt. Das Infrastrukturministerium hat am Montag eine Energiegenehmigung für den zweiten Reaktorblock in Krsko erteilt. „Das ist noch keine endgültige Entscheidung für die Investition“, betonte der slowenische Infrastrukturminister Jernej Vrtovec. Die Energiegenehmigung sei nur der erste Schritt, der den Weg für den Start aller erforderlichen Verfahren und Dokumentationsvorbereitungen öffne.