Ab 2035 keine neuen Verbrenner

Politik / 28.10.2022 • 22:50 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Emmanuel Macron begutachtet ein neues Elektroauto von Peugeot auf dem Pariser Autosalon. AP
Emmanuel Macron begutachtet ein neues Elektroauto von Peugeot auf dem Pariser Autosalon. AP

Das sind die Folgen der EU-Einigung für Verbraucher.

Luxemburg In rund zwölf Jahren sollen alle Neuwagen in der EU emissionsfrei sein. Vertreter des Europaparlaments und der EU-Staaten haben sich in Brüssel für diesen Schritt ausgesprochen. Und dieser hat seine Folgen.

 

Was wurde beschlossen? Die EU einigte sich darauf, dass die Flottengrenzwerte für Autos bis 2035 auf null sinken sollen. Diese geben Autoherstellern vor, wie viel CO2 ihre produzierten Fahrzeuge im Betrieb ausstoßen dürfen. Neue Benzin- und Dieselautos, die Klimagase ausstoßen, dürfen also ab 2035 nicht mehr verkauft werden. 2026 soll die Entscheidung aber erneut überprüft werden können. Ebenso sei zu überprüfen, ob der Einsatz von sogenannten E-Fuels für Autos künftig infrage kommen könnte.

 

Ist das jetzt das endgültige Verbrenner-Aus? Das kommt auf die Interpretation an, vor allem was alternative Kraftstoffe anbelangt. Der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Jan Huitema, sagte am Freitag, die Kommission könne entscheiden, wie sie damit umgehen wolle. Greenpeace geht davon aus, dass E-Fuels künftig höchstens in Sonderfahrzeugen wie Feuerwehr- oder Krankenwagen eingesetzt werden dürften.

 

Kann ich nach 2035 noch mit meinem Benziner oder Diesel fahren? Ja. Bei Inkrafttreten des Gesetzesvorhabens würde nur der Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor eingeschränkt.

 

Was passiert mit meinem alten Verbrenner? Bereits zugelassene Fahrzeuge sind von dem Vorhaben nicht betroffen. Wie sich eine Entscheidung auf die Preise für gebrauchte Verbrenner auswirkt, hängt von vielen Faktoren ab. Ein generelles Verkaufsverbot für gebrauchte Autos mit Verbrenner ist nicht vorgesehen.

Kommen die Einschränkungen auf jeden Fall? Wenn sich die Unterhändler der beiden EU-Institutionen auf einen Kompromiss geeinigt haben, muss der Ministerrat beziehungsweise das Parlament zwar noch formell zustimmen. Da die roten Linien der Verhandlungsteilnehmenden jedoch vorher schon bekannt sind, findet sich für die Kompromisse auch in der Regel eine Mehrheit.

 

Ist der nächste Schritt ein Fahrverbot für Verbrenner? Davon ist nicht auszugehen. Pläne, Autos mit Verbrennungsmotor komplett von Straßen zu verbannen, sind bislang nicht im Gespräch. Realistisch ist allerdings, dass durch ein Verkaufsverbot klassische Benziner und Diesel automatisch immer seltener werden.

 

Gilt das Verbot nur für Autos? Nein, auch kleinere Transporter sind betroffen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.