Gastfreundschaft ohne Wenn und Aber

Reise / 24.10.2013 • 13:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unkomplizierte Übernachtung bei neuen Kiwi-Freunden in den Neuseeländischen Alpen. Foto: kornelia hinterauer
Unkomplizierte Übernachtung bei neuen Kiwi-Freunden in den Neuseeländischen Alpen. Foto: kornelia hinterauer

gastfreundschaft. Man hört oft, wie nett die Leute in Neuseeland sind, doch wenn man es erlebt, kann man es kaum glauben, ja, man ist fast misstrauisch, weil es kaum wahr sein kann. Egal wo man in Neuseeland mit Einheimischen in Kontakt kommt, sie wollen meistens bei allem helfen. Es kann schon mal vorkommen, dass man in einem Geschäft nach einem Adapter-Stecker fragt und schlussendlich sind alle Verkäufer damit beschäftigt, im Internet nach einem passenden Van für die bevorstehende Reise zu suchen. Braucht man eine Mitfahrgelegenheit, muss man meistens auch nicht lange warten. Doch das Interessanteste ist, dass viele Neuseeländer ihr Grundstück so gestalten, dass sie etwaige Besucher mit ihren Camper-Vans unterbringen können. Dazu werden oft hinterm Haus kleine WCs angebaut oder zumindest ein Wasseranschluss gelegt. So kann man als Tourist manchmal auf einem Privatgrundstück am Meer campen und bekommt noch einen Kaffee zum Frühstück und das Ganze ohne Gegenleistung, versteht sich. Diese Hilfsbereitschaft und Liebenswürdigkeit der Kiwis gibt dem Besucher dieses schöne Gefühl, willkommen zu sein, weswegen schon viele Touristen ihren Heimflug verschieben mussten.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.