Lappland: Die letzte Wildnis in Europa

Reise / 13.11.2015 • 11:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Äußerst abwechslungsreich ist die Landschaft: Moorgebiet, Hochgebirgsgegenden wechseln sich mit alten unberührten Wäldern ab.
Äußerst abwechslungsreich ist die Landschaft: Moorgebiet, Hochgebirgsgegenden wechseln sich mit alten unberührten Wäldern ab.

GEografie. Genau genommen gibt es nur einen kleinen Bezirk im schwedischen Norrbotten, der den Namen Lappland trägt. Kulturell geprägt wird die Region vom Volk der Lappen, das sich selbst aber Sameh oder Samen nennt. Heute lebt mehr als die Hälfte der Samen von modernen Berufen, wobei dem Tourismus eine steigende Bedeutung zukommt. Ausschließlich von der Rentierzucht leben nur noch 15 Prozent. Dennoch sind zwei Drittel aller Samen in irgendeiner Weise mit der Rentierwirtschaft verbunden. Daran erkennt man, wie groß die Bedeutung des Rentieres für die samische Kultur ist. Geografisch gesehen beginnt Lappland etwa nördlich des Polarkreises, zieht sich im Westen bis ans Meer und im Osten bis nach Russland hinein. Verschiedene Nationalparks und Naturschutzgebiete bilden in Lappland das größte Schutzgebiet des Kontinents – die letzte Wildnis Europas.