Vielfältiges Kulturprogramm in Paris

21.04.2017 • 07:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Schloss Rentilly mit seiner beeindruckenden Spiegelfassade. Fotos: Beate Rhomberg (7)
Das Schloss Rentilly mit seiner beeindruckenden Spiegelfassade. Fotos: Beate Rhomberg (7)

einen nicht weniger spannenden Ort: das „Le Cent Quatre“, eine neue künstlerische Einrichtung der Stadt. Das Cent Quatre ist vielseitig und wandlungsfähig. Jeder kann sich hier, ohne etwas konsumieren zu müssen, aufhalten, Menschen treffen und Neues entdecken. Alle künstlerischen Disziplinen finden in der monumentalen Architektur des Gebäudes ihren Platz. Außerdem gibt es Ausstellungen, die kostenlos besichtigt werden können. Auch abends hat Paris für jeden Geschmack etwas zu bieten. Wer es lieber klassisch mag, besucht die Oper, geht ins Theater oder in ein klassisches Konzert, wer hingegen lieber etwas Subkultur genießen möchte, besucht eines der zahlreichen Pop- und Rockkonzerte, die in den Pariser Clubs an der Tagesordnung stehen.

Ausflug in die Region

Ein paar Kilometer außerhalb von Paris, in der kleinen Gemeinde Bussy-Saint-Martin, die auch mit dem Zug ohne Probleme erreicht werden kann, befindet sich das Schloss Rentilly mit seinem wunderschönen Anwesen. Im Jahr 2011 wurde das Schloss, dessen Geschichte bis ins Jahr 1529 reicht, komplett saniert und an der Außenfassade mit Spiegeln verkleidet. Heute ist es eine der beiden Ausstellungseinrichtungen des Fonds régional d’art contemporain (FRAC) d’Île-de-France und zeigt laufend Ausstellungen. Noch bis zum 16. Juli ist anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Centre Pompidou die Ausstellung „Hôtel du Pavot“ zu sehen.

Wer schon mal hier ist, sollte allerdings auch genug Zeit einplanen, um einen ausgedehnten Spaziergang durch die traumhafte Natur zu machen, bevor es wieder zurück zum nächsten kulturellen Highlight inmitten der Großstadt Paris geht.

Lesen Sie nächste Woche im Reiseteil: Zu Besuch in der Documenta­-Stadt Kassel.