Hauptsache entspannt

Reise / 12.07.2019 • 10:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Endlose Strände und Sonne satt, hohe Wellen und perfekte Windverhältnisse auf Fuerteventura.

Bereits auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel entfaltet die malerisch-karge Wüstenlandschaft Fuerteventuras ihre beruhigende Wirkung. Langsam schleicht sich der Eindruck ins Bewusstsein: Es gibt gar nicht so viele Sehenswürdigkeiten, die unbedingt betrachtet werden wollen, auch wenig Quirliges, kaum Lautes und schon gar nichts Grelles. Einfach nur Landschaft, ab und zu eine Palme, mal ein kleines Haus. Ruhe für die Seele. Die kann man baumeln lassen an kilometerlangen Stränden und dabei den Surfern bei ihren spektakulären Sprüngen über den Wellen zuschauen. Hier gibt es noch einige weitere Urlaubstipps.

Familienspaß in Corralejo

Das Wichtigste für Eltern im Urlaub sind Sicherheit und Spaß für die Kleinen. Dafür sorgen die meist flachen, samtigen Strände im Norden der Insel. Die Playas de Corralejo sind ideal für alle, die Strandurlaub, Meer und Wassersport genießen möchten. Wer neugierig geworden ist, was unter der türkisen Oberfläche verborgen ist, geht schnorcheln oder tauchen im kristallklaren Wasser. Abends lockt die Altstadt des ehemaligen Fischerdorfs mit buntem Treiben in den verwinkelten Gassen. Und sollte das Wetter einmal nicht zum Sonnenbaden einladen, fahren Gratisbusse von allen größeren Orten der Insel zum Oasis-Park mit Tiershows, Kamelritten und einem Kinderzoo.

Spaziergänge an der Costa Calma

Zuerst ist es eher ein Gefühl. Irgendetwas ist anders. Aber was? Die kilometerlangen Sandstrände vorbei an sandig-schroffen Buchten und geheimnisvollen Lagunenlandschaften sind frei von Plastikflaschen, Algen und anderem Strandmüll – ein wahres Dünenparadies. Gerade früh am Morgen hat man das Gefühl, alleine auf der Welt zu sein. Graue Reiher staksen ungerührt durch die lila und rosa blühenden Büsche der Lagune und suchen nach kleinen Fischen und selbst

Fortsetzung auf Seite G2