Reise / 16.12.2022 • 11:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf Aruba wird an Weihnachten ordentlich aufgetischt. Dazu gehört gefüllter Truthahn genauso wie Weihnachtsstollen. Aruba Tourism
Auf Aruba wird an Weihnachten ordentlich aufgetischt. Dazu gehört gefüllter Truthahn genauso wie Weihnachtsstollen. Aruba Tourism

den unterschiedlichen Kulturen und Nationen beeinflusst, die auf der Insel zusammenkommen. Typische Weihnachtsplätzchen sind die sogenannten Ayaca, eine venezolanische Spezialität mit karibischem Twist. Bananenblätter werden mit Teig aus Maismehl, Hühner- und Schweinefleisch sowie jeder Menge Gewürze, Pflaumen, Rosinen, Nüssen oder Zwiebeln gefüllt. Eine typische Weihnachtsleckerei, die Besucher während ihrer Reise in vielen Restaurants und Cafés probieren können. Gerne gereicht werden auch Pollo-Arroz, ein Hühnergericht mit Reis, oder auch der weltweit bekannte Weihnachtsklassiker: gefüllter Truthahn. Dazu werden verschiedene Beilagen serviert, wie Thunfischsalat, Hühnchen-Erbsen-Salat oder Kürbissuppe. Als Nachtisch wird Weihnachtsstollen gereicht. Viele Leckereien haben einen europäischen Ursprung und werden mit einem karibischen Twist zubereitet. Auch ein leckerer Likör darf beim Festessen natürlich nicht fehlen: Die Arubaner sind für Ponche Crema bekannt, ein Eierlikör aus Eigelb, Sahne, Rum und Gewürzen.

Musikalischer Start ins Jahr

Wer nach Weihnachten noch etwas länger auf Aruba bleibt, kann sich auf viel Musik und heitere Stimmung freuen. Das neue Jahr wird dem Brauch zufolge mit Dande-Musik begrüßt. Die Tradition entstand um 1880, nachdem König Willem II. die Sklaven befreit hatte. Sie begannen Tambu zu spielen und die Häuser der Arubaner zu besuchen, um ihnen ein frohes neues Jahr zu wünschen. So entstand auch der Name der Tradition, der vom spanischen Wort „dandare“ rührt, was so viel bedeutet wie von einem Ort zum anderen zu gehen. Die Musiker besuchen auch heute noch die Häuser der Arubaner in der Regel gleich nach dem Mitternachtsfeuerwerk. Kein Ständchen gleicht hier dem anderen, jede Darbietung ist improvisiert. Um jeden Namen der Hausbewohner wird ein personalisierter Reim gebildet, der ein frohes neues Jahr voller Segen, Gesundheit und Wohlstand wünscht. Ein einmaliges Erlebnis, denn auf keiner anderen Karibikinsel wird die Dande-Tradition gepflegt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.