Für die Sicherheit 52 Monitore im Blick

Spezial / 23.08.2013 • 19:55 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Jovanovic behält in seiner Nachtschicht in der Asfinag-Überwachungszentrale den Überblick. Fotos: vn/bem
Jovanovic behält in seiner Nachtschicht in der Asfinag-Überwachungszentrale den Überblick. Fotos: vn/bem

Hohenems. Der Hörbranzer Rade Jovanovic (42) ist Operator bei der Asfinag-Überwachungszentrale in Hohenems. Alle fünf Tage hat er einen Nachtdienst, in Urlaubszeiten können es auch mal zwei Nachtdienste hintereinander sein. „Zu zweit werden von 18 Uhr abends bis am nächsten Tag um 6.15 Uhr auf den 52 Monitoren alle Vorarlberger Tunnel und die A 14 überwacht“, sagt er mit einem Lächeln. Im Nachtdienst werden die Tunnelsysteme, eingehende Warnsignale und Alarmmeldungen der Sensoren – von der Höhenkontrolle bis zu den Pannenbuchten – überprüft. Man gewöhne sich an die Arbeitszeiten, und er genießt es, tagsüber Zeit für seine Frau Michaela und seine zwei Töchter zu haben. Zwei bis drei Kaffee genügen, um wach zu bleiben.