„Menschen stürzten sich aus den Fenstern“

Spezial / 09.09.2016 • 19:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Österreicher berichteten als Augenzeugen aus New York.

new york. „Das Marriot-Restaurant hat ein Glasdach. Als ich mich an den Tisch setzte, schaute ich zufällig rauf und sah einen riesigen Feuerball. (…) Ich sah, wie sich Menschen aus den Fenstern stürzten. Schrecklich die Vorstellung, ich könnte unter den Trümmern begraben sein.“ Der Steirer Franz Dunkl zählte zu jenen Österreichern, die sich zum Zeitpunkt der Terroranschläge am 11. September 2001 in New York aufhielten und demnach als Augenzeugen berichten konnten. 

Im World Trade Center befand sich der Oberösterreicher Gerald Kaiserseder: „Ich telefonierte, als es plötzlich einen Riesenrumpler gab. Ich glaubte, auf der Baustelle gegenüber sei etwas explodiert. Wir wurden vors World Trade Center gebracht und dort sah ich, dass die Türme brannten. Ich bin am Ufer des Hudson River gestanden, als plötzlich der erste Turm eingebrochen ist. Eine gigantische Staubwolke wälzte sich durch die Straßen, man sah nichts mehr, rannte nur noch weg.“