Rodler Thomas Steu kürte sich in Igls zum Junioren-Doppelweltmeister

Sport / 02.02.2014 • 21:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Thomas Steu und Lorenz Koller (unten) auf dem Weg zu Gold.
Thomas Steu und Lorenz Koller (unten) auf dem Weg zu Gold.

Bludenzer holte in Igls zwei Mal Gold, auch Katrin Heinzelmaier legte eine Talentprobe ab.

Rodeln. Igls erwies sich für Thomas Steu vom RC Sparkasse Bludenz als goldener Boden. Der Bludenzer Kunstbahnrodler fuhr bei der Junioren-WM auf seiner Heimbahn zu Doppel-Gold. Mit zwei Laufbestzeiten wussten die Vize-Europameister Steu und sein Doppel-Partner Lorenz Koller aus Tirol den Heimvorteil zu nutzen und verwiesen die Konkurrenz aus Italien und Deutschland auf die Plätze. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, einfach großartig. Danke an die große Fangruppe aus Vorarlberg, die extra nach Igls angereist ist, um uns anzufeuern. Im Training hatten wir Probleme mit dem Set-up, das hat uns aber nicht aus der Ruhe gebracht. Im Rennen konnten wir unser Potenzial abrufen. Die Erfolge im Juniorenbereich beflügeln uns extrem“, sagte Steu. In der abschließenden Team-Staffel wuchsen Nina Prock/David Gleirscher und Steu/Koller über sich hinaus und sicherten sich vor den USA und Russland den WM-Titel. Die favorisierten Deutschen wurden Fünfte. Mit zwei Goldmedaillen ist Österreich die erfolgreichste Nation der Junioren-WM. Die Bludenzerin Katrin Heinzelmaier belegte im Juniorinnenbewerb Rang 14, ihre Schwestern die Plätze 27 und 31.

Matura, Heer und Olympia

Die beiden WM-Titel feierte Steu in Innsbruck ausgiebig. „Es war ein großes internationales Fest mit allen Teilnehmern bis in die Morgenstunden“, so Steu. Gestern Abend erwartete ihn bereits die nächste Feier, der Vorarlberger Rodelverband bereitete einen weltmeisterlichen Empfang in seiner Heimatstadt Bludenz vor. Nach der sportlichen Höchstleistung zum Saisonabschluss wartet auf Steu nun die nächste ­Herausforderung in Form der Matura am Sportgymnasium Dornbirn. Am 1. Juli tritt er seinen Dienst beim Bundesheer an. Nach der Grund­ausbildung in Graz wird er im Heeresleistungssportzentrum Innsbruck aufgenommen.

Schon zu Saisonbeginn zeigten Steu/Koller mit Rang sechs im Herren-Weltcup in Lillehammer auf. Das war zugleich eine A-Qualifikation für die Olympischen Spiele. Manfred Heinzelmaier, Sportwart des Vorarlberger Rodelverbandes: „Steu/Koller haben ausgezeichnete Startzeiten und eine hervorragende körperliche Verfassung. Bald schon fahren sie bei den Herren international vorne mit und bei Olympia um Medaillen, davon bin ich überzeugt.“ Genau das ist Steus langfristiges Ziel: „Wir wollen 2018 bei Olympia nicht nur dabei sein, sondern um das Podest mitkämpfen.“

Wir wollen 2018 bei Olympia um das Podest mitfahren.

Thomas Steu
Die rodelnden Schwestern, v. l.: Melina, Janika und Katrin Heinzelmaier. Fotos: Schwald/2
Die rodelnden Schwestern, v. l.: Melina, Janika und Katrin Heinzelmaier. Fotos: Schwald/2
Das Gold-Team, v. l.: David Gleirscher, Nina Prock, Thomas Steu, Lorenz Koller. Kristen-Images/2
Das Gold-Team, v. l.: David Gleirscher, Nina Prock, Thomas Steu, Lorenz Koller. Kristen-Images/2
Thomas Steu mit den Eltern Martina und Bernhard sowie Bludenz-Bgm. Manfred Katzenmayer (2. v. r.), den Stadträten Arthur Tagwerker (l.), Luis Vonbank (3. v. l.) und Rodelclub-Präsident Helmut Tagwerker (2. v. l.).
Thomas Steu mit den Eltern Martina und Bernhard sowie Bludenz-Bgm. Manfred Katzenmayer (2. v. r.), den Stadträten Arthur Tagwerker (l.), Luis Vonbank (3. v. l.) und Rodelclub-Präsident Helmut Tagwerker (2. v. l.).