„Ich will Hard mit dem Titel-Triple verlassen“

14.05.2018 • 19:17 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Nach fünf HLA-Titeln und je zwei Triumphen im ÖHB- und Supercup will sich Lukas Herburger im Sommer mit dem zehnten Titel in Richtung Schaffhausen verabschieden.Stiplovsek
Nach fünf HLA-Titeln und je zwei Triumphen im ÖHB- und Supercup will sich Lukas Herburger im Sommer mit dem zehnten Titel in Richtung Schaffhausen verabschieden.Stiplovsek

Kampfansage von Lukas Herburger vor finalem
Halbfinalduell am Dienstag gegen West Wien.

Hard „Wir haben den größeren Kampfgeist und Willen und werden deshalb ins Finale einziehen.“ Lukas Herburger nimmt sich kein Blatt vor den Mund und schickt gleichzeitig vor dem entscheidenden Duell der Halbfinalserie der Handball-Liga Austria seines Alpla HC Hard am Dienstag (20.15 Uhr, live ORF Sport+) einen flammenden Appell an die Fans: „Kommt in die Halle und treibt uns an. Es geht um viel und wir wollen mit euch gemeinsam diesen Etappensieg landen.“

Weckruf zur richtigen Zeit

Der 23-jährige, groß gewachsene Kreisläufer, der sich mit konstant starken Leistungen in den letzten Jahren im Trikot der Roten Teufel vom Bodensee und zu Beginn des Jahres bei der Europameisterschaft in Kroatien ins Scheinwerferlicht gespielt hat, betont klar, dass er seine Mission vor dem Wechsel im Sommer zum zehnfachen Schweizer Meister Kadetten Schaffhausen noch nicht erfüllt sieht. „Ich will Hard um jeden Preis als Meister verlassen. Als erster Schritt dafür ist heute ein Sieg gegen West Wien notwendig, und den werden wir uns auch holen“, betont Herburger kämpferisch.

Der ÖHB-Teamspieler ist überzeugt davon, dass die bittere 25:26-Heimniederlage vergangenen Mittwoch im ersten Halbfinalduell ein willkommener Weckruf war: „Vielleicht war es so, dass wir nach der fast zweijährigen Phase ohne Niederlage in Heimspielen uns zu sicher waren. Doch wir wurden für unseren Leichtsinn bestraft, und noch einmal passiert uns so etwas nicht.“

Der stets mit vollem Einsatz agierende Herburger nimmt sich von der Kritik nicht aus: „Beim 29:24-Auswärtserfolg am Sonntag war ich etwas ungestühm und ließ mich zu zwei unnötigen Zeitstrafen verleiten, die meiner Meinung nach gerade in einem K.-o.-Duell, wo es um den Gesamterfolg einer ganzen Saison geht, nicht unbedingt so kleinlich geahndet werden müssen. In der Zeit nach meiner Roten Karte hatte ich dann aber auch viel Zeit zum Überlegen, und so etwas wird mir nicht mehr passieren. Nicht nur ich, auch meine Teamkollegen müssen einfach routinierter und abgeklärter agieren und auf alles gefasst sein.“

Der Umstand, dass bei West Wien mit Flügelflitzer Sebastian Frimmel ein zukünftiger Teamkollege bei Schaffhausen spielt, spornt Herburger noch mehr an: „Ich kenne Seppo (Anm.: Frimmel) aus vielen gemeinsamen Auftritten im Nationalteam und werde mit ihm zusammen in Schaffhausen wohnen. Doch in den 60 Minuten ruht unsere Freundschaft.“

Schmid fehlt, Wüstner ist fraglich

Vor dem finalen Duell um den Startplatz in der bereits am Freitag (18 Uhr) beginnenden Best-of-five-Finalserie hat sich die personelle Situation beim regierenden Meister noch einmal verschärft. Während hinter dem Einsatz von Abwehrchef Frederic Wüstner, der bereits in Wien aus privaten Gründen fehlte, laut Hard-Sportchef Thomas Huemer weiterhin ein Fragezeichen steht, wird Dominik Schmid sicher fehlen. Der Harder Kapitän und Topskorer (147 Treffer, Schnitt 4,9 pro Spiel) zog sich beim 29:24-Erfolg am Sonntag eine Verletzung am linken Sprunggelenk zu. Hard-Teamarzt Dr. Michael Fink: „Er hat sich eine Ruptur der Bänder und Kapsel zugezogen und wird am Dienstag sicher nicht spielen können. Ob es sich möglicherweise für Freitag ausgeht, wird man sehen. Auf jeden Fall arbeitet die gesamte medizinische Abteilung mit Hochdruck daran. Doch ich bin überzeugt, dass die Mannschaft alles geben wird und den Ausfall kompensieren will.“

„Nach Super- und ÖHB-Cup sind wir heiß darauf, das Titel-Triple zu realisieren.“

SPUSU Handball-Liga Austria 2017/18

Halbfinale (Best of three), 3. Spiel  

Alpla HC Hard (TV, 1.) – SG Handball West Wien (4.) Dienstag, 20.15 Uhr

Sporthalle am See, SR noch nicht bekannt gegeben, live ORF Sport+

2. Spiel (13. Mai)

SG Handball West Wien – Alpla HC Hard  24:29 (11:12)

1. Spiel (9. Mai)

Alpla HC Hard – SG Handball West Wien   25:26 (11:10)

3. Spiel

HC Fivers WAT Margareten (2.) – UHK Krems (3.) Dienstag, 20.15 Uhr

Hollgasse, SR noch nicht bekannt gegeben, live ORF Sport+

2. Spiel (12. Mai)

UHK Krems – HC Fivers WAT Margareten  30:23 (15:8)

1. Spiel (9. Mai)

HC Fivers WAT Margareten – UHK Krems   35:30 (20:14)

Finale (Best of five)  

Die Spieltermine: 18. 5. (18 Uhr), 23. 5. (20.25 Uhr), 26. 5. (18 Uhr)

und falls nötig:  29. Mai (20.20 Uhr) bzw. 2. Juni (20.25 Uhr)

Erklärung: Im ersten bzw. dritten Spiel bzw. ggf. fünften Spiel hat die besser klassierte Mannschaft nach der Bonusrunde Heimvorteil.