Fußball-Schülerliga: Siebter Streich für die Kaderschmiede

06.06.2019 • 20:15 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lautstarker Jubel bei den Nachwuchstalenten des Privatgymnasiums Mehrerau über den insgesamt siebten Titel in den vergangenen elf Jahren. VN/LERCH

PG Mehrerau holt sich mit 2:1-Finalsieg über die SMS Rankweil-West den Startplatz für die Bundesmeisterschaft.

Bludenz Lange Zeit bekamen die 1000 vorwiegend jugendlichen Zuschauer beim Finale der 44. Sparkassen-Schülerliga im Fußball eine ausgeglichene Partie in der Bludenzer Arena Unterstein geboten. Dabei tat sich eine halbe Stunde lang relativ wenig, denn die Auswahl der Sportmittelschule Rankweil versuchte mit einer massierten Abwehrreihe konsequent die Angriffe der LAZ-Kooperationsspieler einzudämmen. Zunächst ging diese Taktik auf und die von Simon Getzner gecoachten Favoriten des PG Mehrerau taten sich schwer, Chancen zu kreieren.
Nach einer torlosen ersten Halbzeit kam mit dem Wiederanpfiff zu den zweiten 35 Minuten zusehends Schwung in die Partie. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff fiel der erste Treffer für das Team aus der Landeshauptstadt: Kevin Kaufmann nützte eine erste Unachtsamkeit der Rankler Hintermannschaft aus und netzte aus zehn Metern unhaltbar ins lange Eck ein. Nur vier Minuten später ließen Luca Gutschi (Querlatte) und Kevin Kaufmann innerhalb weniger Sekunden zwei Großchancen zur frühen Vorentscheidung aus.

Spannung bis zum Abpfiff

Somit blieb es ob der knappen 1:0-Führung weiterhin spannend und der Herausforderer aus Rankweil forcierte in Folge zusehends die eigenen Offensivbemühungen. Die beste Ausgleichschance hatte Flügelstürmer Burak Yildiz (53.) auf dem Fuß – er setzte das Leder aber aus aussichtsreicher Position knapp über das Gehäuse. Auf der Gegenseite ließ Felix Oberwaditzer wiederum per Kopf eine gute Chance zur Vorentscheidung aus. Diese gelang letztlich dem spielstarken Mittelfeldmotor Luka Ancevski, der einen unglücklichen Fehlpass des ansonsten sicheren Rankler-Schlussmannes eiskalt zum 2:0 (63.) ausnützte.

Aber die Moral der von Elis Eiler und Markus Lins betreuten Oberländer war intakt, denn praktisch im Gegenzug verkürzte Adriano Sommergut (64.) aus einem Getümmel im Strafraum den Rückstand. Die Spannung nahm zu und die Schlussphase wurde hektischer. Der Ausgleich gelang allerdings nicht mehr, vielmehr hatte Luca Gutschi kurz vor dem Abpfiff noch das 3:1 auf Augen, scheiterte aber am glänzend reagierenden Rankler Torhüter, der seinen Fauxpas damit ausmerzen konnte.

Jubelnd fielen sich am Ende die Spieler aus der Talenteschmiede Mehrerau in die Hände und durften den begehrten Pott nach Platz drei im Vorjahr wieder in die Höhe stemmen. Im Wissen, dass die Trauben bei der Bundesmeisterschaft vom 22. bis 27. Juni in Lindabrunn (NÖ) sprichwörtlich „hoch hängen“ werden. Trotzdem nimmt die Equipe des PG Mehrerau die Herausforderung zum insgesamt sieben Mal in in den letzten elf Jahren natürlich gerne und stolz an.

Titelverteidiger BG Feldkirch wird Dritter

Ebenso umkämpft und ausgeglichen verlief das vor dem Endspiel angepfiffene Spiel um Platz drei zwischen der Sportmittelschule Nüziders und Vorjahressieger BG Feldkirch. Das glücklichere Ende hatte hier der im Halbfinale an Rankweil gescheiterte Titelverteidiger, der zwar deutlich weniger Torchancen vorfand, diese aber routiniert zum 2:0-Sieg verwertete. Als Doppeltorschütze ließ sich hierbei Kevin Kukovec (55./70.) feiern.