Als Zuckerl gab es zwei Tage frei

Sport / 07.07.2019 • 20:52 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Altachs Laufmaschine Manfred Fischer und Co. siegten im Test gegen Dornbirn und durften dann zwei Tage die Beine hoch legen.gepa
Altachs Laufmaschine Manfred Fischer und Co. siegten im Test gegen Dornbirn und durften dann zwei Tage die Beine hoch legen.gepa

SCRA-Trainer Alex Pastoor gönnt Team nach 2:0-Sieg gegen Dornbirn Kurzurlaub.

Markus Krautberger

altach Drittes Testspiel, erster Sieg. Der SCR Altach ging im freundschaftlichen Testspiel gegen Zweitliga-Aufsteiger FC Dornbirn verdient als Sieger vom Feld. Die Mannschaft von SCRA-Coach Alex Pastoor war nur zu Beginn der Partie etwas schläfrig, als Dornbirns Egzon Shabani (3.) die erste große Chance auf die Führung vorfand. Danach nahmen Kapitän Philipp Netzer und Co. das Heft in die Hand und bestimmten die Partie. Pastoor ließ zwei Neuzugänge, Matthias Maak und Ousmane Diakite, von Beginn spielen. Beide erledigten ihre Arbeit tadellos.

Spielfreudiger Meilinger

Dem ersten Durchgang drückte Altachs Marco Meilinger seinen Stempel auf. Immer wieder zog der Salzburger in Robben-Manier von der rechten Seite in die Mitte und konnte per Steilpass in die Tiefe seine Mitspieler in Szene setzen. Christian Gebauer (5.) und Mergim Berisha (9.) konnten die Zuspiele anfangs noch nicht verwerten. Zudem vergab Netzer (32.) alleinstehend nach einem Abschluss von Gebauer. Kurz vor der Pause war es dann aber so weit. Nach einem wunderbaren Lochpass von Berisha tauchte der auf links in der Offensive agierende Gebauer (37.) allein vor Dornbirn-Tormann Max Lang auf und ließ diesem keine Chance. „Ich habe vor dem Match Aufgaben gegeben. Ich wollte sehen, dass sich jeder Spieler, egal auf welcher Position er agiert, sofort in die Formation einfügt. Das hat mir schon sehr gut gefallen“, analysiert der SCRA-Coach den Test. Die Rothosen boten bis dahin dem Bundesligisten absolut Paroli, hielten läuferisch dagegen und suchten ihr Heil in Kontern. Spielerisch war der Klassenunterschied zu den Rheindörflern zu sehen, dennoch schaffte es die Mannschaft von FCD-Trainer Markus Mader, kompakt in der Defensive zu stehen.

Im zweiten Durchgang ließ Pastoor kräftig rotieren. Trotzdem fand sich die Formation immer wieder schnell und auch die neu dazugestoßenen Kicker wie Aljaz Casar, Philipp Schmiedl oder Florian Jamnig fügten sich nahtlos in das von Pastoor bevorzugte Ballbesitz-Spiel. Daraus resultierte auch der Treffer zum 2:0 durch Jamnig (61.), der eine schöne Einzelaktion mit einen Schuss ins linke Eck vollendete. Erst danach kamen die Rothosen zu mehr Szenen in der Offensive. Zweimal scheiterte Carvalho (67./Schuss), einmal konnte sich Benjamin Ozegovic im Altacher Kasten auszeichnen (77.). „Schade, dass wir nicht zumindest ein Tor erzielt haben. Knapp dran waren wir. Aber dieser Test war sehr wertvoll für uns“, erklärte Rothosen-Coach Markus Mader nach dem Spiel.

Trio vor Verpflichtung

Erneut eine Talentprobe gaben der zentrale Mittelfeldspieler Aljaz Casar (18) aus Slowenien sowie Verteidiger Philipp Schmidl (21) ab. Beide zeigten, dass Trainer Pastoor gut und gerne mit ihnen planen kann. Daher stehen auch beide kurz vor einer Unterschrift bei den Rheindörflern. Geschäftsführer Christoph Längle: „Bei den beiden und auch bei Tormann-Talent Jakob Odehnal (17) sind nur mehr einige Kleinigkeiten zu besprechen, dann sollte das Trio fix zu uns stoßen.“ Vielleicht tauchen die Jungkicker schon am Dienstagvormittag nach dem verordneten Kurzurlaub mit einem Vertrag in der Tasche beim Training auf.