Wolfurt zu clever für Rankweil

11.08.2019 • 19:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rankweils Kicker fanden nie die Mittel, um gegen Wolfurt entscheidend dagegenzuhalten und verloren mit 1:3.Sams
Rankweils Kicker fanden nie die Mittel, um gegen Wolfurt entscheidend dagegenzuhalten und verloren mit 1:3.Sams

Die Elf von Wolfurt-Coach Joachim Baur siegt mit 3:1 auf der Rankweiler Gastra.

Markus Krautberger

Rankweil Zum Abschluss der dritten Runde in der VN.at-Eliteliga forderte RW Rankweil zu Hause auf der Gastra den FC Wolfurt. Vor rund 350 Zusehern und bei brütender Hitze präsentierten sich beide Teams im ersten Durchgang zurückhaltend. Keine Mannschaft wollte ihre Defensive zu sehr entblößen. Wenn es aber gefährlich wurde, dann zumeist vor dem Tor von Rankweil-Goalie Markus Breuss. Die wohl besten Chancen in Halbzeit eins fanden die Gäste aus Wolfurt vor. Benjamin Neubauer (27.), Peter Muxel per Volley (37.) und Harun Erbek (43.) fanden ihren Meister aber immer in Breuss. Mit einem für Rankweil schmeichelhaften 0:0 ging es in die Kabine.

Der Start in die zweite Halbzeit gehörte den Gästen. Benjamin Neubauer (53.) war nach schöner Vorarbeit von Marco Troy zur Stelle und erzielte den Führungstreffer. Wer aber glaubte, dass der Bann gebrochen war, irrte sich. Denn die Truppe von Rankweil-Trainer Stipo Palinic glich postwendend durch Mathias Bechter (58.) aus. Danach wogte die Partie hin und her und Timo Wölbitsch (61.) hatte per Volleyschuss die Führung für RW am Fuß. Der aber Gäste-Goalgetter Benjamin Neubauer (63.) gelang die Führung Erbek stellte mit seinem Treffer zum 3:1 (72.) den verdienten Endstand her, der auch Wolfurt-Coach Baur freute: „Tolle Sache, denn in Rankweil ist es nie leicht. Wir haben das richtige Mittel gefunden, um die drei Punkte zu entführen“. Für RW-Trainer Stipo Palinic war es ein gebrauchter Tag: „Meine junge Truppe hat heute gegen ein cleveres Wolfurt viel Lehrgeld gezahlt. Daraus müssen wir lernen.“

„In Rankweil ist es nie leicht. Wir haben das richtige Mittel für den Sieg gefunden.“