Racketlon: Emanuel Schöpf mit maximaler Ausbeute

Sport / 24.09.2019 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Emanuel Schöpf stellte bei der Racketlon-Staatsmeisterschaft seine Qualitäten im Squash, Tennis, Badminton und Tischtennis eindrucksvoll unter Beweis und holte zwei Goldene und eine Silberne. VN/STIPLOVSEK

22-jährige Bludenzer verteidigt bei Racketlon-Staatsmeisterschaft Einzeltitel und triumphiert im Doppel.

Innsbruck Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause zu Jahresbeginn hat sich Emanuel Schöpf in beeindruckender Manier an der nationalen Spitze zurückgemeldet. Bei der Racketlon-Staatsmeisterschaft in dem aus den Disziplinen Tischtennis, Squash, Badminton und Tennis zusammengesetzten Schläger­vierkampf in Innsbruck verteidigte der 22-jährige Bludenzer seinen Titel im Einzel, holte sich zudem die höchste Auszeichnung im Doppel und wurde Vizemeister im Mixed. „Ich habe im Prinzip das Maximum erreicht und bin mit der Ausbeute sehr zufrieden“, betonte der in Wien Bank- und Finanzwesen studierende Schöpf freudestahlend.

Finalerfolg im Einzel über Doppelpartner Pilsz

Nach zwei klaren Siegen (+42 und 29 Punkte) kam es im Kampf um die nationale Krone wie im Vorjahr zum Duell zwischen dem topgesetzen Schöpf und dem Tiroler Bernhard Pilsz. Nach dem 8:21 im Tischtennis übernahm der Titelverteidiger mit dem 21:7 im Badminton und dem 21:14 im Squash die Front, konnte das 14:16 im abschließend Tennis verkraften und sicherte sich mit einem Gesamtskore von 64:58 den Titel.

Zusammen mit Nationalteamkollege Pilsz war Schöpf auch im Doppel nicht zu schlagen und durfte sich nach 2017 in diesem Bewerb über seinen zweiten Titel freuen. Komplettiert wird die Erfolgsbilanz durch den Vizemeistertitel zusammen mit der Tirolerin Iriana Olsacher nach einem 42:62 im Finale gegen Christine Seehofer/Bernhard Pilsz.

Vor WM in allen Disziplinen in Top-Ten der Weltrangliste

Nach den nationalen Titelkämpfen folgt nun vom 19. bis 24. November die von der Fédération Internationale de Racketlon (FIR) in Leipzig ausgetragene Weltmeisterschaft. Auch hier gibt es für den Bludenzer einen Titel zu verteidigen: Im Elite-Team holte er 2018 in Zürich die Goldmedaille. Aktuell nimmt Schöpf in der Weltrangliste in allen Disziplinen Top-Ten-Plätze ein: Im Einzel und Mixed ist er jeweils Neunter und im Doppel liegt er auf Position acht.