Ex-SW-Trainer kontert Darstellung des Klubs

Sport / 18.11.2019 • 16:30 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Luggi Reiner verließ SW Bregenz nicht aus freien Stücken. VN/Lerch
Luggi Reiner verließ SW Bregenz nicht aus freien Stücken. VN/Lerch

Laut Luggi Reiner verlief Trennung von SW Bregenz nicht einvernehmlich.

Bregenz Neuerlich Zündstoff beim Jubilar Transgourmet SW Bregenz. Nicht nur, dass die Bodenseestädter im Jubiläumsjahr (100 Jahre) den Aufstieg in das Frühjahrs-Playoff der Westliga verpasst haben, jetzt kommt auch noch der Konter von Ex-Trainer Luggi Reiner. Laut Klubchef Thomas Fricke (51) hatte man sich in der Vorwoche nach einem Gespräch einvernehmlich getrennt. Dieser Darstellung widerspricht nun der Ex-Coach. „Ich wäre gerne mit Bregenz den sportlichen Weg weitergegangen“, erklärt der 48-Jährige gegenüber VN.at. Vieles, so Reiner, wäre noch möglich gewesen, aber: „Ich muss die Entscheidung akzeptieren.“ Neben Reiner haben auch Cotrainer Steven Nenning (35) und Wolfgang Bacchi (33), der sich um die Torleute gekümmert hat, ihr Engagement beim Verein beendet. VN-tk