Pinkelnig mischt weiter ganz vorne mit

Sport / 26.01.2020 • 21:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bleibt weiter in Topform: Eva Pinkelnig.<span class="copyright">Gep</span><span class="copyright">a</span>
Bleibt weiter in Topform: Eva Pinkelnig.Gepa

Die Dornbirnerin Eva Pinkelnig schaffte in Rasnov (ROU) in zwei Springen Rang drei und zwei und steht im Gesamtweltcup auf dem zweiten Platz.

Markus Krautberger

Rasnov Nach neun Bewerben im Skisprung-Weltcup der Damen hat sich ein Dreikampf um den Gesamtweltcup herauskristallisiert. Und die Dornbirnerin Eva Pinkelnig ist mittendrin. Aktuell rangiert die 31-Jährige im Gesamtklassement auf dem zweiten Platz (649), sechs Punkte hinter der Führenden Maren Lundby (655) aus Norwegen. Auf Rang drei steht Pinkelnigs Zimmerkollegin Chiara Hölzl mit 630 Punkten. Die Niederösterreicherin hatte nach ihrem Sieg im Einzelspringen im rumänischen Rasnov sogar schon die Weltcupführung inne. Auch weil Pinkelnig „nur“ auf den dritten Platz springen konnte und die „Dominatorin“ Lundby auf dem fünften Platz landete.

Verrückt. Ich hätte nie gedacht, dass ich den Level mit den großen Namen wie Lundby halten kann.“

Eva Pinkelnig, ÖSV-Skispringering

Weltmeisterin schlägt zurück

Doch die Norwegerin schlug zurück. Beim zweiten Bewerb war die 25-Jährige nicht zu bremsen, dominierte mit Tagesbestweiten in beiden Durchgängen die Konkurrenz. Und sicherte sich nicht nur den Platz ganz oben am Siegertreppchen, sondern war auch verantwortlich dafür, dass die österreichische Serie von sieben Siegen in Folge endete. Auch Pinkelnig kam nicht an die Norwegerin ran, schaffte aber Platz zwei. „Nachdem meine Form zuletzt nicht gut war, fühlt sich dieser Sieg noch süßer an“, sagte die 25-jährige Norskerin.

Erneut mannschaftlich top

Das Ende der Siegesserie nahm man im Lager des ÖSV relativ gelassen. „Jede Serie geht einmal zu Ende. Daran werden wir uns noch lange erinnern. Ich bin unglaublich stolz auf unsere Athletinnen und das Betreuerteam. Was sie alle in den letzten Wochen geleistet haben, ist unglaublich,“sah ÖSV-Damen-Cheftrainer die Sache positiv und verwies darauf, „dass das mannschaftliche Ergebnis in Rasnov wieder hervorragend war.“
Pinkelnig selbst schaut schon wieder in die Zukunft, auf die nächsten Bewerbe auf der Großschanze in Oberstdorf. Dass sie erneut auf dem Podest stand, sei, „verrückt. Ich hätte nie gedacht, dass ich den Level mit den großen Namen wie Lundby halten kann,“ erklärte eine gelöste Pinkelnig. VN-MKR