Vom Coach zum Spieler: Blitz-Comeback von Julian Knowle

Sport / 06.02.2020 • 14:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Julian Knowle griff in Montpellier kurzfristig wieder ins Turniergeschehen ein. GEPA

45-jähriger Harder sprang bei ATP-250-Turnier in Frankreich im Doppel ein.

Montpellier Zweieinhalb Jahre ist es her, dass Tennisspieler Julian Knowle sein letztes Doppel auf der ATP-Tour bestritten hat: Mitte September 2017 absolvierte der mittlerweile 45-Jährige gemeinsam mit Alexander Peya beim ATP-250-Turnier St. Petersburg sein letztes Bewerbsspiel. Kein Wunder also, dass der gebürtige Harder und seit vielen Jahren in Wien Lebende auf der ATP-Seite als Inactive und dadurch ohne Ranking geführt wird.

Beim ATP-250-Hartplatzturnier in Montpellier (Dotation 606.350 Euro) kam es nun aber zum Blitz-Comeback von Knowle, der eigentlich nur als Coach von Dennis Novak vor Ort war. Bedingt durch den Rückzug des Deutschen Tim Pütz wurde ein Platz im 16er-Raster frei, Knowle/Novak waren die einzigen kurzfristig verfügbaren „Alternates“ und rückten so als Lucky Loser in den Doppel-Hauptbewerb.

Gegen die auf Position vier gesetzte britische Paarung Jamie Murray und Neal Skupski, Nummer 25 bzw. 28 in der Doppel-Weltrangliste, unterlag das ÖTV-Duo 1:6, 0:6.

Inder Leander Paes mit 46 noch aktiv

In der laufenden Woche gibt es allerdings einen Spieler, der noch älter ist: Der 46 Jahre alte Inder Leander Paes hat beim Heimturnier in Pune gemeinsam mit Matthew Ebden das Viertelfinale erreicht.