Vorarlbergs Turner bestätigen Vorherrschaft

Sport / 08.11.2020 • 20:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Vorarlbergs Turner bestätigen Vorherrschaft
Marlies Männersdorfer wurde Mehrkampfmeisterin, holte Einzelgold am Stufenbarren und Barren, wurde Vizemeisterin am Boden und triumphierte mit der Mannschaft. ÖFT

Männersdorfer, Hämmerle und Co. mit 32 Medaillen bei Titelkämpfen in Egg top.

Egg Die Voraussetzungen waren durch die verschärften Covid-19-Schutzmaßnahmen alles andere als gewöhnlich. Dank der mustergültigen Arbeit der Turnerschaft Egg wurde die 74. Staatsmeisterschaft im Kunstturnen nicht nur organisatorisch, sondern auch aus sportlicher Sicht ein Festival für den Vorarlberger Turnverband (VTS). Mit zehn Goldenen, 14 Silbernen und acht Bronzenen und insgesamt 32 Medaillen war man zum wiederholten Male das erfolgreichste Bundesland.

Männersdorfer und Hämmerle ganz vorne

Maßgeblichen Anteil an der VTS-Dominanz hatten die weiblichen Aktiven. In der Elite sicherte sich Marlies Männersdorfer nach 2017 und 2018 zum dritten Mal die höchste Auszeichnung im Mehrkampf. Die 23-jährige gebürtige Niederösterreicherin, die seit fünf Jahren in Vorarlberg lebt und für die TS Jahn Lustenau startet, durfte sich zudem über Einzelgold am Balken und Stufenbarren freuen und wurde Vizemeisterin am Boden.

„Die harte Trainingsarbeit in den letzten Monaten hat sich ausgezahlt. Nach der langen Wettkampfpause wusste keiner genau, wie sich die Zwangspause auswirken wird. Am Ende bin ich einfach nur froh und überglücklich mit meiner Ausbeute“, frohlockte die HLSZ-Sportsoldatin mit einem breiten Lächeln im Gesicht. „Wir haben bei den Frauen nicht zuletzt durch den dritten Titel in Serie und zwölften in der Geschichte in der Mannschaft praktisch das Maximum erreicht. Wir haben alles erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Darauf können wir stolz sein und der berechtigte Dank gilt unserem Trainerteam.“

Exakt 1,85 Punkte hinter Männersdorfer holte Olympiafixstarterin Elisa Hämmerle im Mehrkampf die Silbermedaille. Für die 24-jährige Lustenauerin war es bereits der fünfte Vizemeistertitel in ihrer Karriere. Hämmerle, die extra aus ihrem Trainingsstützpunkt in den Niederlanden angereist ist und die ÖFT-Titelkämpfe ohne spezielle Wettkampfvorbereitung absolvierte, durfte sich neben dem Mannschaftstitel auch über die höchste Auszeichnung am Boden freuen und wurde Vizemeisterin am Stufenbarren.

Ein Versprechen für die Zukunft auch die junge VTS-Garde. Bei ihrem Debüt in der Eliteklasse wurde die noch 15-jährige Linda Chai Fünfte im Mehrkampf und gewann Silber am Balken und im Sprung.

Bei den Juniorinnen wurde Sportgymnasiastin Miriam Bernhard (15) Dritte im Mehrkampf und holte in den Einzelgeräten Gold am Balken sowie Silber am Boden und Stufenbarren. Die 13 Jahre alte Leni Bohle, Schülerin der Sportmittelschule Hohenems, verpasste als Titelverteidigerin im Mehrkampf als Vierte um 0,1 Punkte die bronzene Auszeichnung. Dafür wurde Bohle Meisterin am Stufenbarren und Vizemeisterin im Sprung. Komplettiert wird die VTS-Ausbeute von 19 Podestplätzen bei den weiblichen Aktiven durch Gold am Boden und Silber am Balken für Aurea Wutschka (13) sowie die Bronzene von Lilia Rief (14) am Balken.

Nachwuchs zeigte groß auf

Bedingt durch Rücktritte und Verletzungen nicht so erfolgreich war die VTS-Ausbeute in der Eliteklasse der Männer. Routinier Matthias Schwab (29), der vor Beendigung seines Studiums steht, holte Bronze am Reck, Barren und Boden und noch 18-jährige Florian Schmidle wurde Dritter im Sprung.
Ein Versprechen für die Zukunft ist auf jeden Fall Gino Vetter. Der 14-jährige Lustenauer wurde bei den Junioren Vizemeister im Mehrkampf, holte Gold am Reck und Barren und Bronze am Pauschenpferd und war erfolgreichster männlicher VTS-Starter. David Bickel (16) wurde Vierter im Mehrkampf, und brachte es mit Gold am Boden, Silber im Sprung und an den Ringen sowie Bronze am Barren so wie Vetter auf vier Medaillen. Komplettiert wird die Ausbeute durch die Vizemeistertitel im Sprung und an den Ringen für Mateo Fraisl. Vetter, Bickel und Fraisl sind allesamt Schüler am Sportgymnasium Dornbirn.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.