Schreiner als Matchwinner bei Altacher Sieg

Sport / 21.03.2021 • 18:55 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Schreiner als Matchwinner bei Altacher Sieg
Daniel Maderner und Co schlossen den Grunddurchgang mit zwei Siegen in Folge ab. APA

Im vierten Spiel unter Damir Canadi gab es den dritten Sieg für den Cashpoint SCR Altach. Dabei wurde Emanuel Schreiner, zur Pause eingewechselt, zum Matchwinner. Denn in der Nachspielzeit erzielte er per Foulelfmeter den entscheidenden Treffer zum 2:1.

Altach Das erste Mal vor Zuschauern, das zweite Mal unter Damir Canadi in der Cashpoint Arena – das Spiel der Altacher gegen eine defensiv sehr stabil wirkende Rieder Mannschaft war keine leichte Aufgabe. Weil die Oberösterreicher sich tief fallen ließen und auf schnelle Konter aus waren. Altach hingegen fehlte im Spielaufbau die Idee, auch der Pass in der Tiefe funktionierte nicht wie gewünscht. Der Versuch, Initiative zu ergreifen, blieb meist in den Ansätzen stecken. Erst eine Direktabnahme von Manuel Thurnwald nach schöner Flanke von Nosa Edokpolor wurde jedoch Beute von Ried-Goalie Samuel Sahin-Radlinger (17.). Es sollte aber die einzig gefährliche Aktion der Altacher vor der Halbzeit bleiben. Vielmehr waren es die Rieder, die über die Seiten für Gefahr sorgten. So nach einem Vorstoß von Marco Grüll, der Neven Subotic zum Statisten degradierte, mit seinem Abschluss aber an Martin Kobras scheiterte. Der Abpraller landete vor den Beinen von Ante Bajic, dessen Abschluss in den Händen des SCRA-Torhüters landete (20.). Wenig später verpasste Grüll mit einer Direktabnahme das Tor (24.). Damit nicht genug, hieß es nach der dritten Chance 1:0 für die Rieder. Weil Berkay Dabanli nach einem Flankenball sein Kopfballduell im Strafraum gegen Kennedy Boateng verlor und der Ex-Lustenauer Julian Wießmeier aus kurzer Distanz Kobras keine Abwehrmöglichkeit mehr ließ.

tipico Bundesliga

22. Spieltag

Cashpoint SCR Altqch – SV Ried 2:1 (0:1)

Cashpoint Arena, 100 Zuschauer, SR Alexander Harkam (ST)

Torfolge: 33. 0:1 Wießmeier, 58. 1:1 Schreiner (Kopfball), 90./+ 1 2:1 Schreiner (Foulelfmeter)

Gelbe Karten: 17. Edokpolor, 83. Tartarotti (beide Altach), 85. Marcel Canadi (Ried/alle Foulspiel)

Cashpoint SCR Altach (3-4-1-2): Kobras; Subotic, Dabanli, Zwischenbrugger; Thurnwald, Oum Gouet (46. Schreiner), Haudum, Edokpolor (86. Karic); Meilinger (70. Tartarotti); Obasi (79. Bukta), Maderner /70. Daniel Nussbaumer)

SV Ried (4-2-3-1): Sahin-Radlinger; Meisl, Reifeltshammer,, Boateng, Lercher; Ziegl, Offenbacher (90./+ 2 Lackner), Bajic, Wießmeier (86. Fröschl), Grüll; Schmidt (72. Marcel Canadi)

Erster Wechsel als Zeichen

Zur Pause nahm Altachs Coach eine erste personelle Korrektur vor. Für Samuel Oum Gouet durfte der etwas offensivere Emanuel Schreiner ran. An der Spielcharakteristik änderte sich optisch nicht so viel. Altach versuchte das Spiel zu gestalten, nun aber vermehrt mit dem Versuch, schneller hinter die Abwehr der Gäste zu kommen. Gefährlicher wirkten vorerst dennoch die Gäste, vor allem, wenn über das Duo Bajic/Grüll gespielt wurde. Der erste große Auftritt in Halbzeit zwei gehörte aber Schreiner. Stark wie er in einen Flankenball von Subotic lief und mit Kopf zum Ausgleich verlängerte (58.).

Nach 72 Minuten war es dann soweit. Vater und Sohn standen an der Seitenline nahe zusammen, weil Marcel Canadi auf Seiten von Ried ins Spiel kam. Doch es waren mit Daniel Nussbaumer und Johannes Tartarotti zwei Wechselspieler von Altach, die die Entscheidung einleiteten. Letzterer wurde nach einem Lochpass von Nussbaumer im Strafraum von Luca Meisl zu Fall gebracht – und Schreiner verwertete den fälligen Elfmeter via Innenpfosten zum Siegtor (91.). Ein Erfolg, der mit viel Kampfgeist und großer Moral sichergestellt wurde.