Mit Mühe zur alleinigen Tabellenführung

Sport / 30.03.2022 • 22:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mit Mühe zur alleinigen Tabellenführung
Es brauchte einen harten Fight der roten Teufel vom Bodensee und die Paraden von Tormann Golub Doknic, um den Sieg gegen Schwaz Handball Tirol einzufahren.sams

Alpla HC Hard holt gegen Schwaz einen hart erkämpften 29:28-Heimsieg.

Hard Den 700 Fans der roten Teufel vom Bodensee fiel nach dem Schlusspfiff ein gehöriger Brocken vom Herzen. Ihre Mannschaft sicherte sich gegen die Tiroler sprichwörtlich in den letzten Sekunden der Partie die zwei Punkte zur alleinigen Tabellenführung. Das letzte Tor des Tages erzielte Dominik Schmid zehn Sekunden vor Spielende, den Sieg hielt in den letzten Zügen des Spiels Hards Tormann Golub Doknic mit einer Parade fest. Somit konnte man mit dem vollen Erfolg im Nachtragsspiel der 16. Runde Druck auf die Konkurrenz aufbauen.

„Ich bin nicht zufrieden mit der Leistung, aber es sind zwei wichtige Punkte.“

Hannes Jon Jonsson, Trainer Alpla HC Hard

Holpriger Start

Der Start des Spiels gehörte eindeutig den Gästen aus Tirol. Hard, das Jadranko Stojanovic aufbieten konnte (der Kroate sah im Cup-Viertelfinale gegen Krems die blaue Karte, bekam aber die Spielgenehmigung für die Liga), kam nur mühevoll auf Touren, verzeichnete zudem in der Anfangsphase viele unnötige Fehlversuche und fand keine Lösung gegen die starke Defensive der Tiroler. Erst als Spielertrainer Hannes Jon Jonsson das Parkett betrat (19.) wendete sich das Blatt. Durch einen 4:0-Lauf stellte man auf 10:9 (23.), mit einem 14:12 ging es in die Kabinen.

Aus diesen starteten die roten Teufel wie aus der Pistole geschossen. Innerhalb kürzester Zeit stellten Luca Raschle und Co. auf 18:13 (36.). Doch plötzlich riss der Faden, Unkonzentriertheiten der Harder nutzten die Gäste gnadenlos aus und machten die Partie wieder heiß.

Duell der Goalies

Eine Viertelstunde vor Spielende führten die Gäste mit 21:20, danach folgte ein wahrer Schlagabtausch, bei dem die beiden Tormänner im Fokus standen. Tirols Aliaksei Kishou legte mit tollen Paraden vor, Doknic zog nach. Hard fasste sich in den letzten Minuten der Partie nochmal ein Herz, unternahm durch Tore von Karolis Antnavicius oder Paul Schwärzler alles, um den Sieg zu holen. Doch Tirols Petar Medic stellte mit drei Siebenmetern immer wieder den Ausgleich her. Bis eben Schmid traf und Doknic hielt.

„Mit der Gesamtleistung war ich nicht wirklich zufrieden, aber am Ende waren es zwei sehr wichtige Punkte für uns“, erklärte Spielertrainer Jon Jonsson, der sich selbst zweimal in die Schützenliste eintragen konnte.

Handball, HLA, Grunddurchgang

Nachtragspiel, 16. Runde

Alpla HC Hard – Schwaz Handball Tirol 29:28 (14:12)

Sporthalle am See, SR Wallner/Weber, HR: 25:21

Zweiminutenstrafen: 7 bzw. 6

Torfolge: 5. 1:1, 10. 3:5, 15. 5:8, 18. 8:8, 21. 9:8, 26. 12:10, 35. 17:13, 40. 19:16, 43. 20:19, 45. 20:21, 48. 21:21, 50. 22:22, 55. 25:24

Alpla HC Hard: Hurich, Baldauf, Doknic; Antanavicius 5, Maier, Raschle 2, Dominik Schmid 4, Manuel Schmid 3, Dilys, Jon Jonsson 2, Schwärzler 1, Schnabl, Weber, Predagovic 3/1, Schweighofer 2, Sgonc, Stojanovic 5

Schwaz Handball Tirol: Alber, Kishou; Wanitschek 3, Spendier 3/2, Christoph Demmerer, Kristen, Wöss 2, Medic 7/6, Wilfling 2, Hochleitner 1, Miskovez 4, Zeiner 1, Grothues, Lochner 2, Huber 3, Johannes Demmerer