In Las Vegas den Jackpot geknackt

Sport / 20.04.2022 • 21:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Felix Wagner (l.) mit Bruder und Coach Oliver Wagner und Vincent Forster (r.).Privat
Felix Wagner (l.) mit Bruder und Coach Oliver Wagner und Vincent Forster (r.).Privat

Karatekämpfer Felix Wagner (15) gewinnt Bronze bei den US Open.

Las Vegas Für den Jackpot im benachbarten Caesars Palace ist er noch zu jung. Doch auf der Tatami durfte Nachwuchskaratesportler Felix Wagner (KC Dornbirn) über einen Jackpot der anderen Art jubeln. Bei den US Open Karate Championships in Las Vegas, an denen sich über 800 Karatekas aus 15 Nationen beteiligten, sicherte sich der Dornbirner die Bronzemedaille in der Kata bei den Cadets (14/15 Jahre).

Stetig gesteigert

Der 15-Jährige konnte sich im Verlauf des Wettkampfes kontinuierlich steigern. Mit einem dritten Rang mit 23,54 Punkten in der Vorrunde in seiner Achtergruppe gelang ohne Probleme der Aufstieg ins Viertelfinale. In der Runde der letzten Acht musste Wagner mit 24,12 Punkten wie schon zuvor im Qualifikationsdurchgang lediglich den beiden US-Amerikanern Seiga Briones (24,94) und Eric Matsumoto (24,26) den Vortritt lassen. Im Duell um Bronze fixierte Wagner dann gegen Alex Nguyen (USA) mit 24,94:24,54 Punkten seinen bislang größten Erfolg.

Nicht ganz so erfolgreich verlief der Wettkampf für Teamkollege Vincent Forster von Karate Hofsteig. In der Klasse Kata Seniors (28 TN) belegte der 25-Jährige mit 23,82 Punkten in der Qualifikation den zweiten Rang. In der Runde der letzten 16 verfehlte der Nationalkaderkämpfer mit 24,14 Punkten als Fünfter um 0,06 Zähler den Aufstieg in die nächste Runde. VN-JD

Felix Wagner mit seiner Bronzenen bei den US Open.Privat
Felix Wagner mit seiner Bronzenen bei den US Open.Privat