Omikron verdrängt Deltavariante als dominante Coronamutation

VN Titelblatt / 03.01.2022 • 22:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz In der vergangenen Woche setzte sich die Omikronvariante österreichweit als vorherrschende Mutation in Österreich durch. Nach Einschätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit hat Omikron innerhalb von sechs Wochen die Deltavariante als vorherrschende Mutation abgelöst. Insgesamt gab es bislang 6768 nachgewiesene Omikronfälle, 216 davon in Vorarlberg. Spitzenreiter sind Wien mit 3766 und Salzburg mit 801 Infektionen. Seit vergangener Woche untersucht die Pathologie Feldkirch ihre Proben systematisch auf die Mutationsvarianten. Noch scheine im Land die Deltavariante vorzuherrschen, doch rechnet man noch diese Woche mit deren Verdrängung durch die Omikronvariante. »A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.