Wirtschaftsbund als ÖVP-Kassa

VN Titelblatt / 20.04.2022 • 22:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Finanz ortet hohe Steuerschulden und undurchsichtige Geldflüsse.

Schwarzach Die Wirtschaftsbundcausa ist gleich um mehrere Kapitel reicher: Akten der Finanzbehörden offenbaren undurchsichtige Zahlungsflüsse. So wurden etwa 24.000 Euro für die Lebensversicherung des einstigen Obmanns unter dem Aufwandskonto Wahlen verbucht und auch der Beleg dazu handschriftlich geändert. Weiters ortet die Finanz Steuerschulden von 1,3 Millionen des Wirtschaftsbundes. Die Zuwendungen an die ÖVP seien deutlich höher gewesen, als von der Partei kommuniziert. Dort wiederum heißt es, man wolle die Finanzprüfung abwarten. Was die Zahlungen an die ÖVP betrifft, erklärt Parteichef Markus Wallner, es habe weder Spenden noch Sachleistungen gegeben. Es seien 900.000 Euro als Beiträge von den der Partei angehörigen Mandataren und Funktionären geflossen. Scheinbare Bargeldzahlungen an Landesrat Marco Tittler und Ex-Statthalter Karlheinz Rüdisser werden von den Empfängern als Verfügungsmittel für Veranstaltungen bezeichnet. Der Wirtschaftsbund stelle diese für die politische Arbeit seiner Mandatare zur Verfügung. »A3

„Wir stehen mit der Finanzbehörde in Kontakt, es sind Fragen zu klären.“