Mehr Durchblick bei Augenärzten

VN Titelblatt / 22.09.2022 • 22:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Fünf von sechs offenen Stellen können bald besetzt werden.

dornbirn Die Sicherung der medizinischen Versorgung im niedergelassenen Bereich ist ein zähes Stück Arbeit. Oft müssen unbesetzte Kassenvertragsstellen mehr als einmal ausgeschrieben werden. Nun könnte mit dem Modell von Ärztezentren, wie es sie bei Kinderärzten in Dornbirn und Feldkirch gibt, ein Schlüssel zur Lösung gefunden sein. Wie der ÖGK-Landesstellenvorsitzende Manfred Brunner auf VN-Nachfrage bestätigte, soll es in Dornbirn ein Ärztezentrum für Allgemeinmedizin geben. Dort fehlen ab Oktober pensionsbedingt gleich drei Praktiker, die große Ordinationen hinterlassen. Was noch fehlt, ist eine Immobilie. Viel tut sich außerdem bei den Augenärzten. Für vier der sechs vakanten Stellen gibt es fixe Zusagen, für eine einen Interessenten. Offen ist noch Rankweil. Alles in allem sei die Entwicklung bei den Augenärzten sehr positiv, resümiert Brunner. Für das Kleinwalsertal ist ebenfalls eine Zentrumslösung in Sicht. Dort drohte nach dem Abgang eines Allgemeinmediziners ein Versorgungsengpass. Über den Winter helfen noch Allgäuer Partnerärzte aus. »A3

„Alles in allem ist die Entwicklung bei den Augenärzten wirklich sehr positiv.“