Was die türkis-grüne Regierung aus der Wahl lernen kann

VN Titelblatt / 10.10.2022 • 22:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Alexander Van der Bellen erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit bei der Bundespräsidentenwahl. Damit muss er sich keiner Stichwahl stellen. Insgesamt fiel sein Wahlsieg nicht glänzend aus, obwohl er neben Walter Rosenkranz (FPÖ) der einzige Kandidat mit Parteiapparat im Rücken war. Zudem sprachen ihm Grüne, SPÖ, Neos und einige ÖVP-Politiker ihre Unterstützung aus. Fünf von sieben Kandidaten wollten mit ihrem Wahlkampf vor allem das System “anprangern” und die türkis-grüne Bundesregierung nach ihrem Wahlsieg entlassen. Immerhin ein Drittel der Wählerinnen und Wähler fühlte sich von dieser Drohung angesprochen. »A4

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.