Vorarlberg will statt Fracking erneuerbare Energien fördern

VN Titelblatt / 16.01.2023 • 22:20 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz Die Gaskrise, die eine Folge des russischen Angriffskriegs ist, sorgt für neue Diskussionen über Fracking in Europa. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) will es nun für Österreich verbieten, obwohl es bislang keine Fracking-Stellen gibt. Die Vorarlberger Landesregierung bleibt bei ihrer Position: Die Technologie ist zu riskant für Mensch und Umwelt, selbst wenn inzwischen umweltfreundlichere Prozesse entwickelt wurden. Vielmehr will man im Land den Ausbau von erneuerbaren Energien vorantreiben. „Mein volles Augenmerk richtet sich auf den Ausbau klimafreundlicher Energie durch Sonne, Wasser und Wind“, sagt der grüne Landesrat Daniel Zadra. »A2

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.