Wetter macht Eröffnung der Weltgymnaestrada ein Strich durch die Rechnung

07.07.2019 • 14:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Gymnaestrada ist ein Besuchermagnet. Daran wird auch die Absage der Eröffnung nichts ändern. VN/Stiplovsek
Die Gymnaestrada ist ein Besuchermagnet. Daran wird auch die Absage der Eröffnung nichts ändern. VN/Stiplovsek

Die Show auf der Birkenwiese wird voraussichtlich am Mittwoch nachgeholt.

Dornbirn Was die Organisatoren im Vorfeld befürchtet hatten, ist tatsächlich eingetreten: Die große Show zur Eröffnung der Weltgynmaestrada auf der Birkenwiese in Dornbirn musste aufgrund zu unsicherer Wetterprognosen abgesagt werden. OK-Präsidentin Marie-Luise Hinterauer fiel es sichtlich schwer, die mit einer Gegenstimme getroffene Entscheidung mitzuteilen, aber: „Das Risiko ist zu groß. Die Sicherheit der Athleten geht vor.“ Die Wetterberichte hatten genau für die Zeit der Eröffnung nicht weniger als Starkregen, Sturm, Blitz und Donner vorhergesagt. Doch aufgehoben ist in diesem Fall nur aufgeschoben. Als einen möglichen Ausweichtermin nannte Hinterauer den kommenden Mittwoch. Die für Sonntag gelösten Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

Die Teilnehmer, die sich voller Vorfreude schon im Stadion und im Messegelände tummelten, trugen die Absage mit Fassung, denn zumindest die Willkommenpartys in den Nationendörfern fielen nicht ins Wasser. Sie konnten wie geplant durchgeführt werden. Heute beginnen die großen Shows, bei denen mehr als 18.000 Teilnehmer aus 60 Nationen ihr turnerisches Können zeigen. Der älteste Teilnehmer ist 90, die jüngsten zwei sind erst 2019 geboren. Die größte Gruppe stellt die Schweiz mit 3040 Mitgliedern, die kleinste Nation ist Togo mit zwei Teilnehmern. Allen gemeinsam ist die Freude, an dieser weltgrößten Breitensportveranstaltung teilnehmen zu können.