Wolfurt nur mit Glück in nächster Cuprunde

Sport / 27.08.2019 • 20:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wolfurts Torhüter Luka Hammer hat alles im Griff. VN-STIPLOVSEK
Wolfurts Torhüter Luka Hammer hat alles im Griff. VN-STIPLOVSEK

VN.at-Eliteligaklub gewann bei der Admira im Elfmeterschießen.

Dornbirn Am Ende jubelte dann doch der Favorit. Aber erst der achte Elfmeter brachte die Entscheidung zugunsten von Wolfurt bei der Partie gegen die Admira. Die Schützlinge von Trainer Joachim Baur taten sich gegen den 14. aus der Vorarlbergliga extrem schwer. Am Ende hieß es 4:2 für den Klub aus der VN.at-Eliteliga, auch weil die vier Wolfurter Spieler, Harun Erbek, Frederik Meier, Aleksandar Djordjevic und Nebojsa Balsic ihre Penaltys bombensicher verwandelten. Hingegen schwächelten die Spieler aus Dornbirn, die über die 90 regulären Minuten so stark agierten, vom Elfmeterpunkt. Einzig Daniel Böhler und Frederic Winner trafen, während Leopold Arnus den Ball über das Tor schoss und Christof Benzer das Leder an die Querlatte donnerte. „Wir waren spielerisch sicherlich das bessere Team. Aber ohne Tore kann man ein Spiel einfach nicht gewinnen“, sagte danach Admiras Langzeitcoach Herwig Klocker.

44. Uniqa VFV Cup

2. Runde

SC Admira Dornbirn – Meusburger FC Wolfurt 2:4 i.E/0:0

Sportanlage Rohrbach, 300 Zuschauer, SR Robert Schörgenhofer (V)

Gelb-Rote Karte: 90./+3 Felix Moosmann (Admira Dornbirn/wiederholtes Foulspiel)

Elfmeterfolge: 0:0 Leopold Arnus verschießt, 0:1 Harun Erbek, 1:1 Daniel Böhler, 1:2 Frederik Meier, 2:2 Frederic Winner, 2:3 Aleksandar Djordjevic, 2:3 Christof Benzer verschießt (Querlatte), 2:4 Nebojsa Balsic

SC Admira Dornbirn: Abwerzger; Moll, Benzer, Böhler, Griesebner; Karahasanovic, Ubavic, Moosmann, Winner, Thurnher (46. Kennerknecht); Arnus

Meusburger FC Wolfurt: Hammer; Troy, Djordjevic, Ibrahim Erbek, Moosbrugger (59. Klincov); Meier, Maximilian Natter, Primus, Harun Erbek, Paul Höfle; Tobias Neubauer (85. Balsic)

„Das Wichtigste im Pokal ist das Weiterkommen, wenn es am Ende auch glücklich war.“

Joachim Baur, Trainer Meusburger FC Wolfurt

Viele Chancen vergeben

Nach zuletzt zwei Zu-null-Niederlagen in der Liga gegen die Wälderklubs aus Egg (0:7) und Bizau (0:2) gelang der Admira auch im dritten Pflichtspiel in Folge während der 90 Minuten kein Treffer. Der Ruf nach einem Goalgetter wird bei der jungen Mannschaft immer lauter.


Dabei hätten die Hausherren die Partie gegen Wolfurt durchaus für sich entscheiden können. Aber Alexandar Ubavic (13.), Frederic Winner (18.) und Felix Moosmann (25./88.) vergaben gute Einschussmöglichkeiten. Letzterer wurde in der Nachspielzeit auch noch ausgeschlossen.

Interview mit Admira-Trainer Herwig Klocker


Bei den ersatzgeschwächt angetretenen Gästen machte sich vor allem das Fehlen von Spielmacher Benjamin Neubauer bemerkbar. Zudem vergab Paul Höfle kurz vor dem Spielende (89.) den Matchball. Am Ende aber sollte die Pflichtaufgabe erfüllt werden und Trainer Baur hofft nun auf die Rückkehr von Aleksandar Umjenovic, Martin Schertler und Peter Muxel. TK