Festliche Bläser zur Mittagszeit

VN / 01.04.2022 • 15:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Bläserklasse von Michael Pescolderung überzeugte beim Konzert am Mittag.<span class="copyright"> Henning </span>
Die Bläserklasse von Michael Pescolderung überzeugte beim Konzert am Mittag. Henning

Studierende des Landeskonservatoriums verzauberten zur Mittagspause im Montforthaus.

Feldkirch Die Zuhörer im Montforthaus begaben sich auf der ersten Frühjahrsausgabe des diesjährigen Konzerts am Mittag auf kammermusikalische Reise vom 16. bis ins 21. Jahrhundert, von der Renaissance bis zum modernen Hornsextett. Dabei bewiesen die Studierenden der Klasse Michael Pescolderung am Vorarlberger Landeskonservatorium ihr Gespür für eine ebenso gefühlvolle wie festliche Interpretation der gespielten Werke.

Zum Einstieg ließ das Brass Ensemble vier feierliche Bläserstücke von der Renaissance bis in die Romantik erklingen. Mit Tilmann Susato, Giovanni Gabrieli, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy kamen sowohl berühmte wie weniger bekannte Komponisten und die Vertonung eines Gedichts Joseph von Eichendorffs zur Darbietung.

Hörner im Quartett

Nun hatte das Hornquartett „Hornflakes“ mit Siri Schönegge, Isabella Matt, Felix Wrann und Urs Rickmann seinen Auftritt. Dieses spielte ebenso Werke aus mehreren Epochen. Von Franz Strauss, einem der angesehensten Waldhornvirtuosen seiner Zeit, erklang das Rondino à la Chasse. Ein Werk des sächsischen Hornisten Constantin Homilius und Variationen auf ein Luxemburgisches Volkslied von Kerry Turner rundeten den Auftritt ab.

Im harmonischen Zusammenspiel eines neunköpfigen Hornensembles fand das Konzert seinen Höhepunkt. Mit Rossini und Perrini wurde das Konzert zugleich abgeschlossen. Das nächste Konzert am Mittag findet am Dienstag, 3. Mai, um 12.15 Uhr im Feldkircher Montoforthaus mit der Kammermusikklasse von Professor Klaus Christa statt. HE

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.