Schweizer Polizei gibt Suche nach gestohlener Ginkugel auf

VN / 18.01.2023 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Ein Leichtgewicht war die Beute nicht. Die Edelstahlkugel mit 220 Litern Gin und einem Gesamtgewicht von 800 Kilogramm wurde vor mehreren Wochen aus dem Bodensee gestohlen. <span class="copyright">Fishgroup</span></p>

Ein Leichtgewicht war die Beute nicht. Die Edelstahlkugel mit 220 Litern Gin und einem Gesamtgewicht von 800 Kilogramm wurde vor mehreren Wochen aus dem Bodensee gestohlen. Fishgroup

Nach kuriosem Diebstahl aus dem Bodensee stellt die Thurgauer Kantonspolizei die Ermittlungen ein.

Romanshorn Die gestohlene Ginkugel aus dem Bodensee sorgte für Schlagzeilen. Vom edlen Tropfen fehlt allerdings weiter jede Spur, und das wird vermutlich auch so bleiben. Die Kantonspolizei Thurgau hat die Ermittlungen eingestellt, die Suche nach den Dieben könne zu diesem Zeitpunkt nicht weitergehen.

„Uns sind die Hände gebunden», sagt Michael Roth, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Würden allerdings neue Hinweise im Fall der verschwundenen Kugel eingehen, werden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Eventuell Finderlohn

Dies wurde auch den beiden Betreibern der Ginmanufaktur mitgeteilt. Diese geben die Hoffnung aber noch nicht auf. Sie überlegen sich, einen Finderlohn auszusetzen. Zudem möchten sie bei Tauchclubs anfragen, ob sie den Bodensee nach der Kugel abtauchen können. Dies sei momentan aber nicht möglich, da der Bodensee zu kalt ist.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Iframely angezeigt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.