Vom Saumweg zur Passstraße: Bis 2018 gibt’s die „Flexenstraße neu“

Vorarlberg / 28.08.2013 • 18:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dieses Panoramabild der Flexenstraße entstand im Oktober 2009 und besteht aus elf Einzelaufnahmen. Die Datenmenge beziffert der Fotograf Walter Vonbank mit 678,5 MB. Foto: Walter Vonbank/ Vorarlberger Landesbibliothek
Dieses Panoramabild der Flexenstraße entstand im Oktober 2009 und besteht aus elf Einzelaufnahmen. Die Datenmenge beziffert der Fotograf Walter Vonbank mit 678,5 MB. Foto: Walter Vonbank/ Vorarlberger Landesbibliothek

Flexenstraße im Panoramabild: Bis 2018 wird vor allem die Galerie Stück für Stück saniert.

Stuben. (VN-tm) Der Dornbirner Fotograf Walter Vonbank hat einen gewaltigen Jahrhundertbau im Panoramabild festgehalten: Das historische Bauwerk der Flexenstraße am Arlberg ist 1,6 Kilometer lang und setzt sich insgesamt aus 22 Abschnitten inklusive drei Brücken zusammen.

Die seit 1897 bestehende Galerie wird bis 2018 grundlegend saniert. Heuer hat das Landesstraßenbauamt laut Bauleiter Harald Marte 1,5 Millionen Euro in die Arbeiten investiert. „Im Hölltobeltunnel haben wir die Innenschale erneuert, im Weißentunnel die Spritzbeton-Innenschale instand gesetzt.“ Auch die Galerie Weißer Tunnel und das Steinschlagschutzdach „Gafeli“ werden bis Ende Oktober fertig sein. ##Thomas Matt##

Vorarlberger Volksblatt vom 4. August 1895: Der Bau beginnt.
Vorarlberger Volksblatt vom 4. August 1895: Der Bau beginnt.
Eröffnung der Flexenstraße am 11. Oktober 1897. Das Volksblatt berichtet, „unter Geschützdonner“ habe man die Volkshymne angestimmt.
Eröffnung der Flexenstraße am 11. Oktober 1897. Das Volksblatt berichtet, „unter Geschützdonner“ habe man die Volkshymne angestimmt.