Zukunft des „Milchpilz“ in Bregenz ist gesichert

04.02.2015 • 17:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (fst) Der Milchpilz beim Zugang zu den Seeanlagen in Bregenz ist bereits ein Kultobjekt. Er ist einer der acht Milchpilze, von einst 50, die heute noch in Betrieb stehen, und der einzige, der noch seinem ursprünglichem Zweck dient, dem Verkauf von Milch und Milchprodukten. Da Ende des kommenden Jahres der bestehende Pachtvertrag endet, schloss die Landeshauptstadt Bregenz jetzt einen Optionsvertrag mit der „Vorarlberg Milch“ ab. So erhält die Stadt ein dreißigjähriges Recht, den traditionsreichen Milchpilz zum Preis von 20.000 Euro wertgesichert ankaufen zu können. Auf diese Weise ist nun sichergestellt, dass der Milchpilz auch künftig in Bregenz erhalten bleibt. „Der Milchpilz ist aus dem Stadtbild von Bregenz nicht mehr wegzudenken, zumal das stark frequentierte Kultobjekt immer noch ganz authentisch als Milchbar genutzt wird“, so Bürgermeister Markus Linhart.