Der Geheimtest vor dem echten Test

Vorarlberg / 16.01.2017 • 21:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

„Informelle Kompetenzmessung“ als Vorbereitung auf den Bildungsstandardtest.

Schwarzach. Seit 2012 werden in Österreich Bildungsstandardtests für Schülerinnen und Schüler der vierten sowie der achten Schulstufe in den Gegenständen Deutsch, Mathematik und Englisch durchgeführt. Wie keine andere vergleichbare Kompetenzüberprüfung legen diese Tests schonungslos den Leistungsstand der Schüler
offen. Und wie bei vielen anderen Leistungsüberprüfungen schneidet Vorarlberg bei den alle Schüler berücksichtigenden Bildungsstandardtests im Bundesvergleich noch etwas schlechter ab. So war das zumindest in der Vergangenheit.

Einstellen auf Formate

Das soll sich ändern. Die Schülerinnen und Schüler sollen künftig besser auf die Testformate eingestellt werden. Dazu dient unter anderem auch die „Informelle Kompetenzmessung“. Mit diesem vom BIFIE (Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung) zur Verfügung gestellten Tests können die Schülerinnen und Schüler auf den echten Test vorbereitet werden und sich bezüglich Format, aber auch Inhalt entsprechend einstellen.

Die nächste Bewährungsprobe im Rahmen eines Bildungsstandardtests gibt es im Mai dieses Jahres. Auf dem Programm steht die Testung aller Schülerinnen und Schüler der achten Schulstufe im Fach Mathematik. Das Pikante dabei: Mit dieser Leistungsüberprüfung beginnt der zweite Testzyklus. Das heißt: Die Ergebnisse dieser Kompetenzmessung können zum ersten Mal verglichen werden, und zwar mit jenen derselben Altersgruppe im Fach Mathematik aus dem Jahre 2012.

Bei diesem Test belegte Vorarlberg den siebenten Platz. Nur 53 Prozent der getesteten Schüler erreichten damals die Prüfungsziele zu hundert Prozent, 17 Prozent der getesteten Schüler fielen glatt durch.

Lehrer unter sich

Die Ergebnisse der „Informellen Kompetenzmessung“ als Probegalopp für den eigentlichen Test sollen unter den Betroffenen bleiben. „Die Rückmeldungen ergehen vom BIFIE ausschließlich an die Schulen, welche diese dann unter sich analysieren. Es soll hier durch Vergleiche nicht ein zusätzlicher Wettbewerb entstehen. Nicht einmal ich bekomme die Ergebnisse – und wenn, dann sehr spät“, erläutert Landespflichtschulinspektorin Karin Engstler (59) das Prozedere. Der Test beruht auf Freiwilligkeit, vom BIFIE beziehen die Teilnehmer die Aufgaben.

Die Neue Mittelschule Hard-Markt ist eine der Teilnehmerinnen am Probegalopp für den echten Test. Direktor Christian Grabher (55): „Bei uns beschäftigen sich ausschließlich die Mathematiklehrer mit den Resultaten. Die sind kompetent und wissen am besten damit umzugehen. Da mische ich mich nicht ein.“

Zu viele Tests?

Inspektorin Engstler betont, dass die vielen Tests (Bildungsstandards, PISA) nicht immer förderlich für ein ruhiges Unterrichten sind. „Diese Leistungstests bedeuten natürlich einen permanenten Druck in den Schulen. Dabei ist Schule so viel mehr als das in den Ergebnissen von Leistungstests zum Ausdruck kommt. Wir wollen ganz sicher nicht werden wie Südkorea, wo Schüler auf die Tests hingedrillt werden“, meint Engstler. Die Schulinspektorin räumt allerdings auch ein, „dass wir natürlich bessere Ergebnisse wollen. Daher gibt es unter anderem auch verpflichtende Fortbildungskurse, welche die Lehrer auf Inhalte und Formate der Tests vorbereiten sollen.“

Vorbereitung

Angeboten werden diese Fortbildungen von der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg. „Es gibt vor den Tests im Mai noch weitere Vorbereitungsseminare, die sich speziell an jene Pädagoginnen und Pädagogen richten, welche in der Materie neu sind“, berichtet Claudia Böhler-Wüstner (57), bei der in Sachen Bildungsstandardtests an der PH die Fäden zusammenlaufen.

Laut Böhler-Wüstner sei das Interesse für die „Informelle Kompetenzmessung“ in Vorarlberg durchaus bemerkenswert. „Das BIFIE meldet gelegentlich, wie viele Schulen daran teilnehmen. Aber wir wissen nicht, welche das sind.“

Wir wollen bessere Ergebnisse. Aber nicht für den Preis, dass wir Schüler drillen wie in Südkorea.

Karin Engstler