Schleuderunfall endet tödlich

Vorarlberg / 25.01.2017 • 22:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Kollision kostete am Dienstag 33-jährigen Bosnier am Arlberg
das Leben.

Stuben. Mit drei Personen im Pkw war am Dienstag um 22.45 Uhr ein 66-jähriger, in Deutschland wohnhafter Lenker auf der Arlbergpassstraße in Fahrtrichtung Tirol unterwegs. Auf der L 197, Höhe Alpe Rauz, herrschten zu diesem Zeitpunkt winterliche Straßenbedingungen, da starker Wind den Schnee auf die Straße verfrachtete. Auf Höhe Straßenkilometer 14,200 kam es zu dem tragischen Unglück. Der Deutsche geriet mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn.

Vier Verletzte

Dort kam ihm zur gleichen Zeit ein 33-jähriger Autofahrer aus Bosnien, der zuletzt in Lech wohnhaft war, entgegen. Es kam zur frontalen Kollision der beiden Pkw. Der Bosnier erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen, denen er noch am Unfallort erlag. Er wurde von der Feuerwehr über die Beifahrertüre geborgen. Reanimationsversuche durch den Notarzt blieben erfolglos.

Die Insassen im deutschen Auto wurden bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und mit Rettungsfahrzeugen ins Landeskrankenhaus Feldkirch transportiert. Die L 197 war für den Zeitraum der Erhebungen und Aufräumarbeiten beinahe zwei Stunden bis etwa 0.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Am Einsatz waren insgesamt zwei Fahrzeuge der Feuerwehr Klösterle mit zwölf Mann und ein Fahrzeug der Feuerwehr Stuben mit fünf Mann beteiligt. Zusätzlich waren drei Notarztfahrzeuge sowie zwei Polizeistreifen mit fünf Beamten vor Ort.

Durch den frontalen Zusammenstoß waren ein Todesopfer und vier verletzte Personen zu beklagen.   Foto: Mathis
Durch den frontalen Zusammenstoß waren ein Todesopfer und vier verletzte Personen zu beklagen.   Foto: Mathis