Dank Birgit Hertnagel (42) wurde gesuchter Serieneinbrecher in Fußach gestellt

Vorarlberg / 29.03.2019 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die zweifache Mutter Birgit Hertnagel aus Fußach hat sich den Sicherheitspreis verdient. VN/GS
Die zweifache Mutter Birgit Hertnagel aus Fußach hat sich den Sicherheitspreis verdient. VN/GS

Aufnahmen privater Videoüberwachung führten zur Ausforschung des Tatverdächtigen.

Fußach Der 23. Jänner 2018 hat sich für immer in die Erinnerung der 42-jährigen zweifachen Mutter Birgit Hertnagel aus Fußach eingeprägt. Nachdem sie damals mit ihren Kindern vom Eislaufplatz zu ihrem Haus in Fußach zurückgekehrt war, spielte sie die aktuellen Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haustüre ab und fragte sich spontan: „Was geht da eigentlich bei mir ab?“

Auf der Aufzeichnung war ein fremder Kerl zu sehen, der sich ihrem Haus auf einem Fahrrad genähert hatte, dreimal an der Haustüre klingelte und um das Haus schlich.

„Das machte mich stutzig“, erzählte die 42-Jährige den VN. „Ich habe das einem mir bekannten Polizisten erzählt. Er sagte mir, ich solle das gleich bei der Polizeiinspektion Höchst melden“, schilderte sie weiter.

„Ich fragte mich: Was geht da eigentlich bei mir ab?“

Birgit Hertnagel, KSÖ-Preisträgerin

Gesagt, getan. Zunächst brachte sie die Kinder in die Schule und bat ihre Tante, auf das Haus aufzupassen, während sie selbst zur Polizei fuhr.

Sechs Einbruchsdiebstähle

Nach ihrer Rückkehr erzählte ihr die Tante, dass sie einen unbekannten Mann vom Haus davonlaufen gesehen habe. Wieder spielte die Fußacherin aufgezeichnete Videoaufnahmen ab, und wieder erkannte sie darauf denselben Burschen, wie er durch die Fenster ins Haus hineinspähte. Außerdem beobachtete sie, wie er in Richtung Bruggerloch lief.  Birgit Hertnagel informierte abermals die Polizei und zeigte ihr die Bänder. Die Beamten stellten den Mann aufgrund der Aufnahmen, kontrollierten und nahmen ihn fest. Es sollte sich herausstellen, dass es sich um einen dringend gesuchten Serientäter handelte, der bereits sechs Einbruchsdiebstähle in Wohnhäuser begangen hatte. Er wurde später zu siebeneinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.