Frastanz modernisiert Ortsmitte weiter: Servicegebäude für Friedhof wird gebaut

Vorarlberg / 07.04.2019 • 13:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Eugen Gabriel, Erich Steinmayr, Wolfgang Summer (Bauaufsicht), Markus Burtscher, Robert Hartmann (beide Bauamt), Hansjörg Gort, Martin Schöch (beide Baufirma Gort) und Kaplan Richard Cardozo von der Pfarre Frastanz beim offiziellen Spatenstich (v.r.).he

Lang ersehnter Spatenstich ging unlängst über die Bühne.

FRASTANZ Am 29. März ist mit dem Spatenstich der offizielle Startschuss für das Servicegebäude am Frastanzer Friedhof erfolgt. Ursprünglich sollten die Pläne schon zwei Jahre zuvor umgesetzt werden. Jahrelange Verhandlungen über ein an der Samina liegendes Grundstück mit öffentlichem Wassergut der Republik Österreich und die Rücksichtnahme auf die starke Auslastung der mit der Errichtung beauftragten Frastanzer Baufirma führten zu wiederholten Verzögerungen beim Baubeginn.

Große Freude

Umso erfreuter zeigten sich die Verantwortlichen mit Bürgermeister Eugen Gabriel, Erich Steinmayr, Wolfgang Summer (Bauaufsicht), Markus Burtscher sowie Robert Hartmann (beide Bauamt), Hansjörg Gort (Baufirma) und Kaplan Richard Cardozo von der Pfarre Frastanz nun beim offiziellen Spatenstich anlässlich des Baubeginns des neuen Friedhofservicegebäudes. „Es mussten einige Hürden überwunden werden, bis der Baubeginn erfolgen konnte“, betonte auch Bürgermeister Eugen Gabriel.

Dennoch schreite die Entwicklung des Ortszentrums der Marktgemeinde, die mit dem Umbau des Wohn- und Geschäftshauses Moll begonnen habe und noch heuer mit dem Einkaufs- und Wohnareal Saminapark im Herzen von Frastanz fortgeführt werde, konsequent voran.

Friedhofsservicegebäude

Das Friedhofsservicegebäude wird nach Plänen des Architekten Erich Steinmayr umgesetzt und bietet nach der Fertigstellung umfassende Service- und Lagerräumlichkeiten für die Bestatter, ein öffentliches WC und eine großzügige Sammelstelle für Friedhofsabfälle inklusive Containern. Bei dem Bauwerk handelt es sich um ein zweckdienliches Gebäude, das dennoch schöne Details wie einen überdachten Sitzplatz mit Fahrradabstellplatz bietet.

Die Marktgemeinde Frastanz investiert in das Servicegebäude rund 360.000 Euro netto. Das neue Gebäude gegenüber dem Friedhofseingang soll bis Anfang September, übrigens gleichzeitig der Monat der geplanten Eröffnung des Saminaparks, fertiggestellt werden. HE