Mit einem „Double-Backflip“ im Waldbad Gisingen in Richtung Sommer

02.05.2019 • 16:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
 Mit verschiedensten Gefährten rasten die Rider über die Rampe.  Uysal
Mit verschiedensten Gefährten rasten die Rider über die Rampe. Uysal

Trotz schlechten Wetters riskierten einige Wagemutige den Sprung ins kühle Nass.

Feldkirch Mit großer Vorfreude hat Fabian Melk, Organisator des Corona Summer Openings, den Sprungtag erwartet. Der Wettergott meinte es mit dem Sommerauftakt dann aber leider nicht so gut, es war leichtes Nieselwetter prognostiziert. Dennoch: Fans des großen Sprungtags ließen sich das Event nicht entgehen und statteten dem Waldbad Gisingen bei der für das Jahr 2019 ersten Gelegenheit einen Besuch ab. „Auch dieses Jahr setzen wir auf Altbewährtes und mixen es mit neuen, aufregenden Dingen, damit wir euch jedes Jahr etwas Neues bieten können“, erklärt Melk. Um dem Unwetter die Stirn zu bieten, bauten die Veranstalter heuer zahlreiche Zelte als Überdachung für die Gäste.

„Fun and Action“

Ein Männlein springt im Waldbad, aber nicht nur Männer nahmen am Event teil. Auch einige Frauen trauten sich, die acht Meter hohe Rampe hinunterzusausen. Bewertet wurden die 25 Teilnehmer von der neuen Jury Patricc Sigi Wolf, Danilo Gabrielli und Marco Neuberger. Einige erreichten sogar die Maximalwertung von 30 Punkten. Neben klassischen Scootern, Skateboards oder Fahrrädern waren auch wieder verrückte Gefährte wie eine umgebaute KTM 250 SXS, ein Wasserfass mit Rädern, ein XXL-Skateboard oder ein Laufrad im Einsatz. Letzteres segnete bereits bei der ersten Abfahrt das Zeitliche.

Robin Sommergut holte sich in der Hauptkategorie „All“ Platz 1. Beim Fun-Durchgang überzeugte Aaron Bächle mit seiner Abfahrt. Die Hauptpreise waren ein elektrisches Skateboard, ein 150-Euro-Sajas-Gutschein und ein Tattoo-Gutschein. Backflips, Double-Frontflips, 360s und weitere waghalsige Sprünge wurden vom Publikum beklatscht. Moderiert wurde das Event von Dominic Böhler. ETU

Die Wasserrettung hatte alles im Griff.
Die Wasserrettung hatte alles im Griff.
Ines, Andreas, Anna, Konsti und Andreas schauten lieber vom Trockenen aus zu.
Ines, Andreas, Anna, Konsti und Andreas schauten lieber vom Trockenen aus zu.