Dornbirn: Einsatzkommando Cobra wegen Suizid-Androhung in Aktion

05.05.2019 • 15:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Leserreporter hat die Polizeiaktion vor Ort mit der Kamera festgehalten.
Ein Leserreporter hat die Polizeiaktion vor Ort mit der Kamera festgehalten.

22-Jähriger drohte mit Selbstmord und löste damit eine Großaktion der Einsatzkräfte aus.

Dornbirn Was am Donnerstagabend in Bregenz geschah (die VN berichteten), sollte sich in der Nacht auf Samstag auf ähnliche Weise in Dornbirn wiederholen. Ein 22-jähriger Dornbirner drohte in einem Video, das er an einen Bekannten übermittelt hatte, den Selbstmord mit einer Schusswaffe in seiner Wohnung in der Bahnhofstraße an.

Umgebung gesichert

Um 0.25 Uhr wurde die Polizei verständigt, die aufgrund der unklaren Fremd-Gefährdungslage aus Sicherheitsgründen die Umgebung rund um den Wohnort des 22-Jährigen absperrte und zahlreiche Polizeistreifen, das Sondereinsatzkommando (EKO) Cobra sowie das Verhandlungsteam hinzuzog. Die Verhandlungsgruppe konnte einen Kontakt zu dem Betroffenen herstellen und ihn dazu bewegen, seine Wohnung zu verlassen. Der Mann konnte vom Einsatzkommando gesichert werden und wurde zur Einvernahme zur Polizeiinspektion Dornbirn gebracht. Es ist niemand verletzt worden. Am Einsatz waren zwölf Streifen der Polizei, Diensthundestreife, EKO Cobra, Beamte des Landeskriminalamtes und des Verhandlungsteams, die Rettung, der Notarzt und die Feuerwehr beteiligt.