111 Veranstaltungen an zwölf Tagen für die Umwelt

Vorarlberg / 23.05.2019 • 17:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Rainer Siegele (Obmann des Umweltverbandes), Lilli Deutsch, LR Johannes Rauch, Vegetationsökologin Rosemarie Zöher und der Lochauer Bürgermeister Michael Simma stellten die Umweltwoche 2019 vor. VN/GUNZ

Die Vorarlberger Umweltwoche startet am 5. Juni ihr umfangreiches Programm.

Lochau Die zehnte Vorarlberger Umweltwoche ist wieder zwölf Tage lang das Schaufenster der Umweltarbeit in Vorarlberg. „An diesen Tag geben 111 Veranstaltungen Impulse, wie wir jeden Tag auf unsere Umwelt achten können“, erklärte Rainer Siegele, Obmann des Umweltverbands. Der Start der Umweltwoche wurde bewusst auf den 5. Juni gelegt. An diesem Tag ist nämlich Weltumwelttag, an dem sich Staaten rund um den Globus daran beteiligen werden und sich das Land somit in guter Gesellschaft befindet. Der Weltumwelttag hat heuer das Thema Luftverschmutzung im Fokus – ihm wird sich auch die Umweltwoche widmen. „Luft ist unser zentralstes Lebensmittel. Bei Nahrungsmitteln können wir uns auswählen, welche wir konsumieren. Unsere Luft können wir uns nicht aussuchen“, brachte es Umweltlandesrat Johannes Rauch anlässlich der Pressekonferenz zur Umweltwoche 2019 auf den Punkt. 40 Prozent alles Luftschadstoffe seien verkehrsbedingt und hier gelte es auch anzusetzen. „Eine Trendwende beim Individualverkehr und der Mobilität herbeizuführen, das wird die Herausforderung der nächsten zehn Jahre“, ist Rauch überzeugt und erläutert: „Der Umstieg auf Bus, Bahn oder Fahrrad sowie das Zufußgehen werden zur Verbesserung der Luftqualität beitragen.“

PET-Man basteln

Lilli Deutsch, Jugendbotschafterin für UN-Kinderrechte und nachhaltige Entwicklungsziele bei der Caritas Auslandshilfe, stellt das Thema Plastik in den Mittelpunkt. „Mit dem Projekt Drastic Plastic und PET-Man möchten wir die höheren Schulen weitgehend plastikfrei bekommen. Unser Ziel ist es, dass die Schulen keine Plastikflaschen mehr in ihren Getränkeautomaten haben“, erklärte Deutsch. Damit sich junge Menschen Gedanken über Plastik machen, wird es am 14. Juni eine schulbezogene Veranstaltung in Dornbirn geben. Zu dieser PET-Parade sind Schüler aufgerufen, ihren eigenen PET-Man, das sind selbstgebastelte, lebensgroße Figuren aus PET-Flaschen, mitzubringen.

Lilli Deutsch will höhere Schulen von Plastikflaschen befreien und ruft zum Basteln eines PET-Man auf.
Lilli Deutsch will höhere Schulen von Plastikflaschen befreien und ruft zum Basteln eines PET-Man auf.

Naturschätzen auf der Spur

Die Nähe des Austragungsortes der Pressekonferenz in Lochau zum Europaschutzgebiet Leiblachtal-Schmelzwiese nahm die Vegetationsökologin Rosemarie Zöhrer zum Anlass, um auf die Naturvielfalt Vorarlbergs aufmerksam zu machen. „Wir haben einen hohen Prozentsatz an naturnahen Wäldern und wir haben ein Viertel aller Moorflächen Österreichs“, erklärte sie. Allerdings gebe es neben diesen Naturschätzen auch gefährdete Arten wie die Kammsegge, den Schmalbindigen Breitflügel-Tauchkäfer oder den Eisvogel. „Wir sind ein Teil der Natur und sollten Pflanzen, Tieren und Ressourcen ihre Berechtigung geben“, so Zöhrer. Daher finden sich im Programm der Umweltwoche einige Möglichkeiten, den Naturschätzen auf die Spur zu kommen.

Vorarlberger Umweltwoche 2019

Mittwoch, 5., bis Sonntag, 16. Juni 2019

über 111 Veranstaltungen und viele Aktionen

VVV-Umweltwochen-Ticket: Wochenkarte für Bus und Bahn im ganzen Land für 13 Euro; www.vmobil.at

Weitere Infos zur Umweltwoche und zum Programm auf www.umweltv.at