Martin Franz verlässt MS Blumenegg Großes Walsertal

05.06.2019 • 12:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Franz (r.) übergibt an Christoph Ellensohn die Musikschulbelange.

Tonartwechsel in Musikschule.

Walsertal Martin Franz startete als Direktor der Musikschule Blumenegg Großes Walsertal vor 13 Jahren. Zu dieser Zeit steckte die ortsübergreifende Musikschule noch in den Kinderschuhen. Doch der damalige Saxofonlehrer stellte sich der Herausforderung und leistete wertvolle Aufbauarbeit während seiner Amtszeit. Vor Kurzem konnte er nun seinen Nachfolger als Musikschuldirektor, Christoph Ellensohn, begrüßen. Franz wird dabei noch bis Ende des Schuljahres weiterarbeiten.

Den Bürgermeistern der Region wurde der Abschied bereits bekanntgegeben. GEMEINDE

Wirkungsfeld

Als Musikschulleiter hatte Martin Franz nicht nur die Verantwortung für den Unterricht der aktuell 500 Schüler und 80 Erwachsenen. Auch begleitete er mit viel Feingefühl die 22 Musiklehrer, die derzeit in Teilzeit beschäftigt sind. Des Weiteren hatte er die Budgetüberwachung unter sich. Für die künstlerischen Veranstaltungen und den Tag der offenen Tür zeichnete er ebenfalls verantwortlich. Darunter fielen auch die Vorspielabende, an denen die Schüler ihr Erlerntes der Öffentlichkeit präsentieren und Franz auch regelmäßig vor Ort war.

„Die Kinder im sozialen Erwachsenwerden begleiten, unterrichten und fördern zu können, war mir immer ein großes Anliegen“, erzählt der sympathische Musikschuldirektor. Ein weiterer großer Eckpfeiler seiner engagierten Arbeit war die gut funktionierende Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Musikvereinen.

Engagierter Musikant

Er selbst war 22 Jahre lang aktives Mitglied beim Musikverein Egg. Im Alter von zehn Jahren erlernte er das Instrument Fagott. Doch da er mit diesem feinfühligen Instrument mit dem Musikverein nicht ausrücken konnte, wechselte er mit 17 Jahren zum Saxofon. Er begeisterte sich dafür und studierte in Innsbruck Saxofon im Bereich Klassik und in Wien im Fach „Saxofon Popularmusik“. Der Herzblutmusiker spielt auch heute noch bei der Unplugged-Formation „Chilimangaros“ und bei der „Egg Big Band“ mit.

Wechsel nach Kummenberg

Der gebürtige Bregenzerwälder wohnt mit seiner Familie in Andelsbuch und fuhr in seiner Amtszeit mindestens dreimal in der Woche nach Thüringerberg ins Büro der Musikschule. Die Strecke von 50 Kilometern bewältigte er in den letzten zwei Jahren „der Umwelt zuliebe“, wie er betont, mit seinem eigenen Elektroauto. Nach 13 Jahren im Biosphärenpark wechselt Martin Franz nun mit einem lachenden und weinenden Auge in die Region Kummenberg. „Ich habe die Gelegenheit der frei gewordenen Position in der Geschäftsführung wahrgenommen“, kommentiert er seinen Wechsel in die tonart Musikschule Mittleres Rheintal.

Der scheidende Schulleiter kann auf abwechslungsreiche Jahre und zahlreiche Begegnungen mit besonderen Menschen in der gesamten Region zurückblicken und wünscht seinem Nachfolger Christoph Ellensohn jedenfalls viel Freude und Erfolg in seiner „alten“ Musikschule. SG

Martin Franz

Geboren 15. Februar 1973

Familienstand verheiratet, zwei Kinder

Wohnort Andelsbuch