Frohsinn Nofels feiert 125 Jahre

Vorarlberg / 12.06.2019 • 07:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im Mai wurden 125 Jahre Frohsinn Nofels mit einem großen Festkonzert gefeiert. Am Ende waren an die hundert Sänger auf der Bühne. VEREIN

1894 wurde der Frohsinn Nofels gegründet. Ein Vereinsporträt.

Gernot Schweigkofler

Feldkirch 1894 ist viel passiert. Mit Zar Nikolaus II. übernahm der letzte russische Zar den Thron, in London wurde die Towerbridge errichtet und in Österreich mit dem First Vienna FC 1894 der erste Fußballklub gegründet. Im selben Jahr startete in Nofels eine Erfolgsgeschichte. Der Frohsinn Nofels wurde gegründet. Eine kleine Gruppe Männer begann gemeinsam zu singen und legte damit den Grundstein für den Verein. Bemerkenswert ist, dass in den 125 Jahren Chorgeschichte lediglich sechs Dirigenten das musikalische Geschick leiteten. Im Schnitt war jeder von ihnen über 20 Jahre tätig.

Von Kindergarten bis Pension

Besonders einflussreich war dabei Hansi Burtscher, die 1957 die Leitung übernahm. Sie gründete den Kinder- und Jugendchor und stellte damit sicher, dass man auch immer genügend Nachwuchssänger im Frohsinn hatte. Gerade der Sängernachwuchs ist dem Chor auch bis heute wichtig. Mittlerweile gibt es drei Chöre: den Kinderchor, den Jugendchor Pepsis sowie den Frauenchor „Zemmagwürflat“ – Letzterer entstand erst 2011 unter der Ägide der heutigen Dirigentin Gaby Walch. Er bildet eine Brücke zwischen Jugendchor und dem eigentlichen „Frohsinn Nofels“. Die konsequente Jugendarbeit ist aber nicht alles, bis ins hohe Alter bleiben die Sänger „ihrem“ Frohsinn treu. So ist derzeit das jüngste Chormitglied gerade erst im Kindergarten, während der älteste aktive Sänger vor Kurzem seinen 81. Geburtstag feierte. Auch der Nofler Dreigesang gehört zum Frohsinn Nofels und erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit.

Jubiläumskonzert

Unter dem Motto „Frohsinn jubelt“ wurde das runde Vereinsjubiläum im Rahmen eines großen Konzertabends im Landeskonservatorium begangen. Dabei zeigte sich die große Bandbreite des Chors. Beim großen Finale standen über 100 „große und kleine“ Sänger gemeinsam auf der Bühne und brachten den von Manuel Zelzer eigens für den Frohsinn komponierten „Frohwurm“ zur Aufführung.
Dass die Tätigkeit des Chors im Zusammenwirken von Dirigentin, Chören und Vereinsfunktionären auch Früchte trägt, bestätigte beim Jubelkonzert der Präsident des österreichischen Chorverbandes, Karl-Gerhard Straßl, in seiner Laudatio. Gemeinsam mit dem Vorarlberger Chorverbandpräsidenten Axel Girardelli überreichte er dem Frohsinn die „Walther-von-der-Vogelweide-Medaille“ in Gold.
Das Jubeljahr geht aber auch nach dem großen Festkonzert noch weiter. Im Sommer fahren die Chormitglieder gemeinsam nach Verona und gönnen sich selbst einmal einen Konzertbesuch. Im Herbst startet dann die Vorbereitung für ein Orchesterkonzert zur Jahreswende, es wird die Missa brevis in D von Wolfang Amadeus Mozart vorgetragen.

Was gefällt dir am Frohsinn Nofels?

Ich singe gern beim Chor, weil es mir Spaß macht und ich einfach gerne singe. Außerdem habe ich hier neue Freunde gefunden. Ich würde mir wünschen, dass wir uns weiter „vermehren“, damit es uns noch sehr lange gibt. Emily Bauer, Pepsis
Ich singe gern beim Chor, weil es mir Spaß macht und ich einfach gerne singe. Außerdem habe ich hier neue Freunde gefunden. Ich würde mir wünschen, dass wir uns weiter „vermehren“, damit es uns noch sehr lange gibt. Emily Bauer, Pepsis
Als „Zuagroaste“ wollte ich Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen und einem Chor beitreten. So bin ich auf den Frohsinn gestoßen. Hier gefällt mir, dass ich sowohl mit Gleichaltrigen als auch generationenübergreifend singen kann. Sabine Krumböck, Zemmagwürflat
Als „Zuagroaste“ wollte ich Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen und einem Chor beitreten. So bin ich auf den Frohsinn gestoßen. Hier gefällt mir, dass ich sowohl mit Gleichaltrigen als auch generationenübergreifend singen kann. Sabine Krumböck, Zemmagwürflat
Ich singe für mein Leben gern. Andere mit dem Gesang berühren zu können, ist für mich ein Geschenk. Das Besondere am Frohsinn ist das breite Repertoire an weltlicher und geistlicher Musik und der Spaß, den wir haben. Hansjörg Xander, Frohsinn
Ich singe für mein Leben gern. Andere mit dem Gesang berühren zu können, ist für mich ein Geschenk. Das Besondere am Frohsinn ist das breite Repertoire an weltlicher und geistlicher Musik und der Spaß, den wir haben. Hansjörg Xander, Frohsinn

Wer Lust bekommen hat, selbst mitzusingen, der findet auf der Vereinshomepage www.frohsinn-nofels.at die Probentermine.