Schuflafest: Wenn eine Straße zur Partymeile wird

Vorarlberg / 07.07.2019 • 11:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auch die nächste Generation lies es sich nicht nehmen mitzuhelfen: Pascal, Gina und Karin (vorne) sowie Clara, Lea und Clemens (hinten). EGLE
Auch die nächste Generation lies es sich nicht nehmen mitzuhelfen: Pascal, Gina und Karin (vorne) sowie Clara, Lea und Clemens (hinten). EGLE

Musikalisch-kulinarische Straßenfeier in der Rankler Siedlung „In der Schaufel“.

Rankweil Die Siedlung „In der Schaufel“ wurde bereits 1935 errichtet. Die Eigentümer bauten die neuen Häuser zum größten Teil in Eigenregie, wobei keiner wusste, welches Haus er später bekommen würde. Denn erst nach Fertigstellung wurden im damaligen Gasthaus Löwen die Gebäude per Losentscheid zugeteilt. Wohl auch aus diesem Umstand heraus entstand ein fester Zusammenhalt zwischen den Nachbarn.

Ein Teil des Schuflakomitees: Melitta Mathis, Susanne Entner, Alfred Wally, Margrit Wally und Hans Jörg Köppel.
Ein Teil des Schuflakomitees: Melitta Mathis, Susanne Entner, Alfred Wally, Margrit Wally und Hans Jörg Köppel.

Gemeinsam leben und feiern

Auch die Nachkommen lassen dieses spezielle Verhältnis zueinander hochleben, bereits seit 1977 wird die Straße einmal im Jahr gesperrt und man lädt zum sogenannten „Schuflafest“ ein. Der Reinerlös der groß angelegten Straßenparty wird dabei sinnvoll verwendet. Zum einen lädt man die Senioren zu einem Ausflug ein, dieses Jahr geht es an den Seewaldsee nach Fontanella, zum anderen denkt man auch an die Jüngsten, mit den Kindern geht es nach Bregenz zur Aufführung des Weihnachtsmärchens ans Landestheater. Als dritten Aspekt spendet man jedes Jahr bei der Adventfeier beim „Schuflabrunnen“ einen größeren Betrag an regionale karitative Vereine, wie etwa Netz für Kinder bzw. Geben für Leben, oder für in Not geratene Rankweiler Familien.

Paula, Kristina und Karla waren dabei, als für das Schuflafest die Straße zum feiern gesperrt wurde.
Paula, Kristina und Karla waren dabei, als für das Schuflafest die Straße zum feiern gesperrt wurde.

Das zehnköpfige Festkomitee verwandelte die Straße auch dieses Jahr wieder in eine Partymeile, die von den Besuchern – egal ob aus der Nachbarschaft oder von weiter weg – regelrecht gestürmt wurde. Schon bald mussten die Organisatoren Grillfleisch und Getränke nachordern, was reibungslos funktionierte. Bei nahezu tropischen Temperaturen wurde das „Schuflafest“ von der Bürgermusik Rankweil begleitet. Gerüchten zufolge soll bis tief in die Nacht gefeiert worden sein. CEG

Alexander, Anna und  Mike schauten auch vorbei.
Alexander, Anna und Mike schauten auch vorbei.