Emotionaler Abschied von Pfarrer Wilfried

Vorarlberg / 13.07.2019 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vikar Elmar Simma, Pfarrer i. R. Franz Eberle, Wilfried Blum, Erich Baldauf und Bischof Erwin Kräutler.
Vikar Elmar Simma, Pfarrer i. R. Franz Eberle, Wilfried Blum, Erich Baldauf und Bischof Erwin Kräutler.

Gegenseitiges Danke für 15 Jahre.

Rankweil „Was sich bereits ereignet hat, liegt vor dem Betrachter, der das Gesicht allem schon Geschehenen zuwendet, während das erst noch Folgende ihm verborgen ist und sich damit hinter ihm befindet“, mit diesen Worten von Pater Georg Fischer beginnt Pfarrer Wilfried Blum seine bewegenden Worte im Pfarrblatt.
Nach 15 Jahren als oberster Hirte seiner Rankweiler Schäfchen verabschiedet sich der beliebte, umgängliche und stets gut gelaunte Priester von seiner Herde und wird Caritas-Seelsorger. Blum erläutert in seinem Schreiben auch seine persönlichen pastoralen Prinzipen. Er sieht den Menschen als Geschöpf Gottes im Mittelpunkt, streicht sein intensives Verhältnis zu Kindern und Jugendlichen hervor, betont die Wichtigkeit von Teamarbeit und Visionen, erläutert seinen Schwerpunkt Liturgie und warum manchmal gilt „Weniger ist mehr“. Natürlich nicht ohne zum Schluss seiner Pfarrgemeinde für ihr mannigfaltiges Engagement zu danken.

Elisa mit Pfarrer Wilfried, der immer ein offenes Ohr für die Jugend hatte. EGLE
Elisa mit Pfarrer Wilfried, der immer ein offenes Ohr für die Jugend hatte. EGLE

Weggefährten und Freunde

Diese tat umgekehrt wiederum das Gleiche bei ihrem Pfarrer Wilfried. Einerseits ebenfalls im Pfarrblatt – und andererseits auf ihre eigene Weise und umso persönlicher, nämlich im Rahmen einer Verabschiedungsmessfeier. Zahlreiche Weggefährten von früher und heute waren gekommen, so etwa auch der in Brasilien tätige Koblacher Bischof Erwin Kräutler, Vikar Elmar Simma, der Pfarrer in Ruhe Franz Eberle, Professor Wolfram Meusburger oder Diakon Gerhard Haller. Der scheidende Pfarrer bedankte sich im Besonderen bei allen hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Pfarre und auch bei seinem Nachfolger Walter Juen. Eine lückenlose Aufzählung, so Blum, sei ihm angesichts der vielen anwesenden Freunde absolut unmöglich.

Auch Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall verabschiedete sich.
Auch Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall verabschiedete sich.
Pfarrer Wilfried mit Feuerwehrlegende Hans Fink.
Pfarrer Wilfried mit Feuerwehrlegende Hans Fink.

Taktstock und Blaulicht

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde zum Abschied vor der Josefskirche auf das Wohl von Pfarrer Wilfried angestoßen. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Bürgermusik Rankweil – Blum ließ es sich nebenbei gesagt nicht nehmen, auch selbst kurz zum Taktstock zu greifen – sowie die Merowinger Bläser. Eine Abordnung der Feuerwehr, allen voran Hans Fink, bedankte sich ebenfalls vor Ort (als Abschiedsgeschenk gab es eine Ausfahrt in einem von insgesamt fünf Fahrzeugen, welche Blum während seiner Zeit in Rankweil geweiht hatte, natürlich inklusive Blaulicht und Folgetonhorn – ein persönliches Papamobil quasi), wie Bürgermeisterin Katharina Wöß- Krall, ihr Vize Andreas Prenn, Altbürgermeister Hans Kohler sowie der Leiter des Rankweiler Bürgerservice Norbert Preg.
„Nochmals ein Dankeschön, an alle, die mich mit meinen Eigenheiten ertragen haben“, schloss Pfarrer Wilfried, ehe er sich daranmachte, ein letztes Mal symbolisch das Glas auf seine Rankweiler Pfarre zu erheben. CEG

Fabian, Jochen, Elias von der Bürgermusik Rankweil spielten für Pfarrer Wilfried auf.
Fabian, Jochen, Elias von der Bürgermusik Rankweil spielten für Pfarrer Wilfried auf.
Wilfried Blum griff persönlich zum Dirigentenstab.
Wilfried Blum griff persönlich zum Dirigentenstab.
Ministranten halfen beim Fest mit: Jakob, Teresa, Simon.
Ministranten halfen beim Fest mit: Jakob, Teresa, Simon.