Monika Scheibenstock organisiert die Agility-Staatsmeisterschaft mit

Vorarlberg / 28.08.2019 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ein unzertrennliches Team: Monika Scheibenstock mit Sheltie Kimba. VN/SAMS

Monika Scheibenstock betreibt mit Sheltie-Dame Kimba Hundesport. Bei der Agility-Staatsmeisterschaft in Höchst ist sie Mitorganisatorin.

Höchst Monika Scheibenstock und ihre Hündin Kimba fiebern schon lange dem großen Tag entgegen: Zum ersten Mal richtet der SVÖ Rheindelta Höchst am kommenden Wochenende die Agility-Staatsmeisterschaft aus. Agility ist nicht irgendein Sport. Es ist eine Hundesportart, bei der von den Hunden Geschicklichkeit und Schnelligkeit ebenso wie Ausdauer gefordert sind: „Nicht nur die Vierbeiner müssen fit sein, auch deren Besitzer“, weiß Scheibenstock, die im Organisationsteam der Agility-Staatsmeisterschaft mitwirkt. Der Wettkampf wird zum ersten Mal vom Höchster Verein in Vorarlberg ausgetragen.

Vierfache Hundeeltern

Kimba ist nicht der einzige Hund von Monika Scheibenstock. Gemeinsam mit ihrem Mann hat die 55-Jährige insgesamt vier Shetland Sheepdogs (kurz genannt Shelties). Die Rasse mit der üppigen Mähne zählt zu den britischen Hütehunden und gleicht optisch den Langhaarcollies, ist allerdings eine Kleinausführung davon. „Prinzipiell ist jede Hunderasse für diesen Sport geeignet. Allerdings sollten die Hunde nicht zu groß sein, da dann einige der Hindernisse nicht mehr bewältigbar wären“, erklärt Scheibenstock. Die Fußacherin entschied sich vor einigen Jahren für einen Sheltie: „Es sind sehr intelligente und arbeitssame Tiere. Ihnen bereitet der Hundesport viel Freude, sie sind prädestiniert dafür“, sagt die Fußacherin. Die Bindung von Tier zu Mensch, die Agility erfordert, brauche viel Zeit: „Man muss früh mit dem Training anfangen“, rät Scheibenstock.

Hinter dem sechsköpfigen Organisationsteam der Staatsmeisterschaft liegen Monate der Vorbereitung, die einiges an Anstrengungen verlangten. Auch deswegen, weil die Agility-Staatsmeisterschaft zum ersten Mal in Höchst stattfindet. „Bereits seit November sind wir mit unterschiedlichen organisatorischen Aufgaben beschäftigt, sei es das Aufstellen der Wirtschaft oder die Bereitstellung des Campingplatzes für die Hunderten Teilnehmer, die wir erwarten“, berichtet die vierfache Hundemama, die den Sport schon einige Jahre betreibt.

2014 hat sie ihren bisher größten hundesportlichen Erfolg eingefahren: Kimba und sie qualifizierten sich für die Weltmeisterschaft, die damals in Luxemburg über die Bühne ging. Eine große Ehre für Monika Scheibenstock, die Agility gemeinsam mit ihren Hunden lediglich als Hobby betreibt: „Wir konnten natürlich nicht mit den Weltbesten mithalten, die das professionell ausüben, aber es war ein unvergessliches Erlebnis“, sagt die 55-Jährige mit einem Schmunzeln.

Voneinander lernen

Ihre Freizeit verbringt die hauptberufliche Verkaufsangestellte zu einem großen Teil beim SVÖ Rheindelta Höchst. Der Verein umfasst rund 90 Mitglieder: „Wir sind eine tolle Gemeinschaft, können uns austauschen und lernen auch voneinander“, freut sich Scheibenstock.

Bei der Staatsmeisterschaft am kommenden Wochenende werden 150 Hunde pro Tag antreten. Stolz seien die Vereinsmitglieder vor allem auch auf Lisa Frick, die als vierfache Weltmeisterin Bekanntheit innerhalb der Sportgemeinde erlangt hat, und bei der Staatsmeisterschaft in Höchst ebenfalls teilnehmen wird.

Wenn die Fußacherin nicht am Trainingsplatz anzutreffen ist, reist sie gerne mit ihrem Mann. Die Hunde sind da natürlich mit dabei. Somit haben die beiden nicht das Urlaubsproblem, das viele Haustierhalter nur zu gut kennen dürften: „Wir verreisen mit dem Wohnwagen, da können die Hunde bequem mitkommen, und wir müssen sie nicht zu Hause lassen“, erklärt Monika Scheibenstock, die damit eine pragmatische Lösung für sich und ihre geliebten Vierbeiner gefunden hat.